Patriarch Kirills unselige Kriegspredigt vom 19. Januar 2023: „Dieser Wunsch, Russland zu besiegen, hat nun, wie wir wissen, sehr gefährliche Formen angenommen. Wir beten zum Herrn, dass er diesen Verrückten die Weisheit gibt zu verstehen, dass jeder Wunsch, Russland zu zerstören, das Ende der Welt bedeutet. Aber nicht nur darum sollten wir beten, sondern auch darum, dass die Menschheit anstelle dieses Wahnsinns ein neues Bewusstsein bekommt.“

Predigt Seiner Heiligkeit Patriarch Kirill am Dreikönigsfest nach der Liturgie in der Dreikönigskathedrale in Moskau

Am 19. Januar 2023, dem Fest der Taufe unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus, hat Seine Heiligkeit Patriarch Kyrill von Moskau und ganz Russland die Göttliche Liturgie und das Amt des Großen Segens des Wassers in der Epiphanias-Kathedrale in Elochowo, Moskau gefeirt. Am Ende des Gottesdienstes hielt der Primas der russisch-orthodoxen Kirche eine Predigt.

Ihnen allen, verehrte hochwürdige Herren, Väter, Brüder und Schwestern, gratuliere ich von Herzen zum großen Fest der Erscheinung des Herrn. Und ganz besonders an unsere Kathedrale – mit dem Hauptthron dieses heiligen Tempels!

Die Gnade Gottes ist allen Menschen offenbart worden – das sagte der Apostel über das Ereignis am Jordan (siehe Titus 2,11). Kein anderes Ereignis im Alten oder Neuen Testament besagt, dass die Gnade Gottes allen Menschen erschienen ist. Die Gnade Gottes ist nicht zu allen Menschen gekommen, nicht zu einem ausgewählten Kreis von Aposteln, nicht zu einigen anderen Kreisen um den Erlöser, sondern zur ganzen Welt. Das ist der Sinn des Festes.

Der Herr kam in die Welt und erneuerte durch seine Predigt, seine unsterblichen Worte, den Geist der Menschen, half ihnen, ein neues Wertesystem zu schaffen, moralisch und geistig, in dessen Rahmen sich die Menschheit zu entwickeln begann und enorme Höhen erreichte. Man kann nicht sagen, dass diese Entwicklung fortschrittlich war, denn der Feind des Menschengeschlechts hat immer wieder Schranken errichtet und versucht, die Menschen in die Irre zu führen, und in gewisser Hinsicht hatte er Erfolg. Aber die Tatsache, dass wir im XXI. Jahrhundert in der Stadt Moskau, in der überfüllten Epiphanias-Kathedrale diesem Feiertag begegnen, genauso wie unsere frommen Vorfahren, die Besprengung mit Weihwasser gerne annehmen, die Gegenwart der göttlichen Gnade spüren – all das ist eine weitere Bestätigung dafür, dass Gottes Worte unsterblich sind, seine Verkündigung kein Ende hat, die Kraft der Gnade niemals vergehen wird. Weil Gott stärker ist als der Teufel, weil Gott der Schöpfer der Welt ist und alles, was Gott geschaffen hat, in seiner Hand liegt. Und wenn wir heute die Herabkunft der Gnade des Heiligen Geistes auf den Jordan im Augenblick der Taufe des Herrn und Erlösers feiern, sollten wir uns immer wieder bewusst machen, dass Gott durch die Kraft seiner Gnade bei seiner ganzen Schöpfung ist, bei Lebenden und Unlebenden, Vernünftigen und Unvernünftigen. Und vielleicht hätte die Welt ohne diese lebensspendende göttliche Energie, die in Gottes Schöpfung vorhanden ist, schon längst aufgehört zu existieren.

Heute wissen wir, dass es sehr große Bedrohungen für die Welt, für unser Land und für die gesamte Menschheit gibt, weil einige Verrückte die Idee haben, dass die große russische Macht mit ihren mächtigen Waffen, die von sehr starken Menschen bevölkert wird, die von Generation zu Generation immer zum Sieg motiviert waren, die nie vor einem Feind kapituliert haben, die immer siegreich hervorgegangen sind – dass sie unter den gegenwärtigen Bedingungen entweder besiegt oder, wie man jetzt sagt, neu formatiert werden können, d.h. ihnen bestimmte „Werte“ aufgezwungen werden, die und die Werte.

Dieser Wunsch, Russland zu besiegen, hat nun, wie wir wissen, sehr gefährliche Formen angenommen. Wir beten zum Herrn, dass er diesen Verrückten die Weisheit gibt zu verstehen, dass jeder Wunsch, Russland zu zerstören, das Ende der Welt bedeutet. Aber nicht nur darum sollten wir beten, sondern auch darum, dass die Menschheit anstelle dieses Wahnsinns ein neues Bewusstsein bekommt. Ein Bewusstsein für ihre gegenseitige Abhängigkeit, ein Bewusstsein für die Zerbrechlichkeit der Welt, in der wir alle leben, und für die Notwendigkeit, für gemeinsame Werte und Ziele zusammenzuarbeiten, die in erster Linie auf die Bewahrung des Lebens und, wie ich als orthodoxer Christ hinzufügen möchte, auf die Bewahrung des Glaubens an Gott ausgerichtet sind, ohne den alle anderen Werte entweder verzerrt oder einfach ins Gegenteil umformatiert werden und nicht zu Werten, sondern zu Faktoren werden, die zur Zerstörung des menschlichen Lebens beitragen.

Wir leben heute in einer sehr unruhigen Zeit. Aber wir glauben, dass Gott das Land Russland nicht im Stich lassen wird, dass er unsere Behörden, unseren orthodoxen Präsidenten und unsere Armee nicht im Stich lassen wird. Dass Russland stark genug sein wird, um sein Land und sein Volk zu verteidigen, wenn es nötig ist. Aber Gott möge dafür sorgen, dass es nicht zu einem solchen Streit kommt, dass der Herr alle versöhnt und beruhigt und uns hilft, zusammenzuarbeiten, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Dafür beten wir heute – für den Frieden in der Welt. Aber auch für das Wohl der heiligen Kirchen Gottes, für die Einheit aller. Wir beten, dass all diese schrecklichen und beunruhigenden Gerüchte, Gerüchte über Krieg, vergehen und dass es Frieden in der Welt geben wird und die Fähigkeit für alle, zusammenzuarbeiten, um alle Ungerechtigkeit, alle Lügen aus den menschlichen Beziehungen zu vertreiben.

Heute ist ein besonderer Tag. Wir feiern das Kommen der Gnade Gottes in die Welt, die als Antwort auf das Sühneleiden Christi, des Erlösers, geschenkt wurde. Durch Sein Kreuz, durch Seine Qualen, durch Seine Leiden, durch Sein Sühneopfer wurde die Gnade, d.h. die göttliche Energie, dem Menschengeschlecht geschenkt, das in besonderer Weise in der Kirche Christi lebt. Und wir beten zum Herrn, dass die Kraft der Gnade jeden gefährlichen und sündigen menschlichen Gedanken überwindet, damit Glaube, Frömmigkeit und Frieden gestärkt werden.

Möge der Herr das Land Russland retten, möge der Herr unsere Kirche retten, möge der Herr seine ganze Schöpfung retten, und möge er denen helfen, die noch nicht zur Verherrlichung seines Namens gekommen sind, zu erkennen, dass der Glaube an Gott die Kraft ist, die die Welt vor Verfall und Zerstörung bewahren kann. Und je eher die Welt dies erkennt, desto größer wird der Wohlstand im Leben der Menschen sein. Durch die Gebete der heiligen Heiligen, die in unserem Land erschienen sind, möge der Herr das Land Russland, unsere Heimat, unsere Kirche und uns alle, meine Lieben, die wir uns im Glauben an den Herrn wenden und die Hoffnung auf seine Barmherzigkeit für jeden von uns im Herzen bewahren, schützen.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s