Eduard Thurneysen, Predigt über Jesaja 7,1-9: „Es frage sich doch jetzt einen Augenblick jedes unter uns, wo es denn bei ihm ums Festbleiben geht. Festbleiben! — vielleicht ist es eine Versuchung, eine ganz bestimmte Sünde, die dich verlockt, und wo es also heißt: Widerstehe! Bleibe fest! Oder eine Schwermut, eine Lebensangst, eine Sorgenlast liegt auf dir. Du sitzest wie in einer dunklen Höhle.“

Glaubet ihr nicht, so bleibet ihr nicht. Predigt über Jesaja 7,1-9 Von Eduard Thurneysen Es begab sich aber zur Zeit … Mehr

Walter Lüthi, Widerstehet. Predigt über Römer 8,31-39 (1942): „Was ist denn vorge­fallen? Wir haben, nicht erst in diesen letzten Wochen, flüchtigen Fremdlingen, die bei uns Schutz suchten, den Eintritt in unser Land verweigert. Die Behörden, die diesen Beschluss gefasst haben, hatten ihre Gründe dafür und haben sich ihn sicher zehnmal überlegt. Wir kennen diese Gründe, wissen auch um innenpolitische und aussenpolitische Hintergründe.“

Widerstehet. Predigt über Römer 8,31-39 Von Walter Lüthi Nachdem die Schweiz am 13. August 1942 eine Einreisesperre für Juden verhängt … Mehr

Paul Schempps Gedanken über Weihnachten 1947: „Die Freiheit zum Menschsein ist möglich seit Weihnachten. Jesus hat niemand die Freiheit genommen, nicht einmal dem Judas die Freiheit, sein Verräter zu sein. Nur ans Licht, an den Tag gekommen ist jeder mit seinem Wesen vor ihm, weil er mit Gott und Gott mit ihm war. Wegen des Christtags kann man jedem Menschen zur Freiheit gratulieren. Der Herr ist mit Dir! Sei, wes du willst; dieser Herr steht für dich, nicht gegen dich; er bekennt sich zu dir, du gehörst ihm.“

Gedanken über Weihnachten (Weihnachten 1947) Von Paul Schempp Auch heute noch einmal: Fröhliche Weihnachten! — Es werden ja auch in … Mehr

Gerhard von Rad, Predigt über Jesaja 29,9-14 zum 1. Advent (1967): „Wer Ohren hat zu hören, dem muss das wie Donnerschläge dröhnen. Auch bei uns führt man Gott im Munde. Wer seine Morgenzeitung auf schlägt, der sieht: Der liebe Gott und die Kirche haben eine gute Presse. Das geht so weit, dass einer, der eine schöne Stelle im öffent­lichen Dienst anstrebt, gut tut, sich nicht allzu laut gegen Gott zu erklären (und dafür werden wir Christen wohl auch noch einmal zur Kasse gebeten!).“

Predigt über Jesaja 29,9-14 zum 1. Advent Von Gerhard von Rad Starret hin und werdet bestürzt, seid verblendet und werdet … Mehr

Walter Jens, Über die Vergänglichkeit. Der 90. Psalm: „Wäre es denn wirklich ein Gewinn …, ein Gewinn für den Menschen, wenn er unsterblich wäre, statt — wie bald! — zu vergehen und plötzlich dahinzumüssen? Wäre es ein Gewinn für ihn: nicht in der Zeit zu sein, sondern unvergänglich wie – vielleicht – ein Stein oder ein ferner Stern? Liegt nicht gerade in der Vergänglichkeit, und vor allem, im Wissen darum, seine ihn auszeichnende unvergleichliche Kraft?“

Über die Vergänglichkeit. Der 90. Psalm Von Walter Jens Der 90. Psalm: ein rätselhafter Text: widersprüchlich und dun­kel, hoffnungsreich und … Mehr