Patriarch Kyrills unsägliche Volkstrauertagspredigt: „Wir wollen mit niemandem Krieg führen. Russland hat noch nie jemanden angegriffen. Es ist erstaunlich, dass ein großes und mächtiges Land noch nie jemanden angegriffen hat – es hat nur seine Grenzen verteidigt. Möge Gott dafür sorgen, dass unser Land bis zum Ende des Jahrhunderts so sein wird – stark, mächtig und gleichzeitig von Gott geliebt. Wir bitten den Herrn, seine Liebe nicht von unserem Volk und unserer Kirche abzuwenden, den Behörden Weisheit zu schenken, unser Volk im Glauben, in der Frömmigkeit und in der Weisheit zu stärken, uns Kraft zu geben, für die Erhaltung des freien und unabhängigen Lebens unseres Volkes und unseres Landes zu arbeiten, zu leben und, wenn nötig, zu kämpfen.“

Predigt des Patriarchen zum Volkstrauertag nach der Göttlichen Liturgie in der Erzengel-Kathedrale des Moskauer Kremls

3. Mai 2022

Am Dienstag, dem 3. Mai 2022, der zweiten Woche nach Ostern, dem Trauertag, feierte Seine Heiligkeit Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland in der Erzengel-Kathedrale des Moskauer Kremls die Göttliche Liturgie und das österliche Gedenken an die Verstorbenen. Am Ende des Gottesdienstes wandte sich der Primas der russischen Kirche mit einer Predigt an die Gläubigen.

Christus ist auferstanden! Christus ist auferstanden! Christus ist wirklich auferstanden!

Ihr Lieben, ich möchte euch alle zu diesem besonderen Tag des Gedenkens an die Verstorbenen beglückwünschen, der am Dienstag der zweiten Woche nach Ostern stattfindet. Die Menschen nennen es Radonitsa, und der Name ist so schön – von dem Wort „Freude“. Warum ist es Freude? Denn jedes Gedenken an die Verstorbenen, das von Herzen kommt, wird nicht von Trauer begleitet, sondern von dem Gebet, dass Gott die Seelen der Verstorbenen in sein Himmelreich aufnimmt. Und diejenigen, die die Schwelle zwischen Leben und Tod überschritten haben, freuen sich heute mit uns. Heute freut sich die Kirche gemeinsam mit der irdischen und himmlischen Kirche, denn wir gedenken aller orthodoxen Christen, die seit Jahrhunderten verstorben sind. Für Gott gibt es keine Toten, für Gott sind alle lebendig, das heißt, alle sind wirklich lebendig. Es ist nur so, dass wir Menschen, die einen Körper haben, die auf der Erde leben, die physikalischen Gesetzen unterworfen sind, uns nicht rational vorstellen können, was das Leben des zukünftigen Zeitalters ist, was die andere Existenz ist. Aber wir haben von Gott selbst erfahren, dass es ihn gibt. Natürlich findet unsere Kommunikation mit der anderen Welt auf verschiedene Weise statt, aber in erster Linie durch das Gebet für unsere Verwandten, unsere Lieben, die, mit denen wir verbunden waren und die vor uns die Schwelle von Leben und Tod überschritten haben. Heute beten wir für sie und bitten den auferstandenen Erlöser, ihnen ihre freiwilligen und unfreiwilligen Sünden zu vergeben und ihre Seelen in sein Himmelreich aufzunehmen.

Dieser Tag wird in der Erzengel-Kathedrale des Kremls auf besondere Weise erlebt. Wir beten, umgeben von den Särgen der Könige und Königinnen. Unter ihnen gab es herausragende und talentierte Menschen, einige von ihnen waren durchschnittlich begabt, aber es gab keinen einzigen Verräter unter ihnen – alle dienten dem Mutterland nach bestem Wissen und Gewissen. Alle gaben alles, was sie hatten. Diejenigen, die begabt waren, zum Beispiel große Feldherren, gaben natürlich mehr als diejenigen, die durchschnittliche Fähigkeiten hatten, aber Gott wird von jedem nach seinen Fähigkeiten sammeln! Und alle, die hier ruhen, die die Ehre haben, in der Erzengel-Kathedrale des Kremls zu ruhen, sie alle haben der orthodoxen Kirche und ihrem Vaterland treu gedient. Dies sind die wunderbaren Menschen, die uns ein großes und schönes Land erhalten haben. Dies sind die Menschen, die in den Jahren des Vergessens nach der Revolution wie aus der Geschichte gelöscht waren, aber nichts Großes kann aus dem Gedächtnis der Menschen verschwinden, geschweige denn von der göttlichen Vorsehung ausgelöscht werden. Heute gedenken wir feierlich der heiligen Namen der Herrscher unseres Landes – der Zaren und Königinnen, der Großherzöge und Prinzessinnen -, die auf ihren Schultern eine große Verantwortung für die historische Existenz unseres Landes, unserer Kirche und unseres Volkes trugen. Viele von ihnen sind natürlich beim Herrn. Einige sind verherrlicht, andere nicht, aber heute bitten wir sie im Gebet für das Russische Reich, für unser Land, dass unsere heiligen Grenzen uneinnehmbar sind, dass wir immer die Weisheit, die Kraft und die Ehre haben, sie im Bedarfsfall zu verteidigen. Möge die Liebe zum Vaterland niemals erlöschen, insbesondere in den Köpfen und Herzen der jungen Menschen, die nach uns kommen werden.

Ich denke, dass es so sein wird, dass alles erhalten bleibt, zunächst vielleicht durch die Gebete derer, die in dieser Kathedrale liegen, sowie durch die Gebete der Synaxis der Heiligen, die im Lande Russland leuchteten, und durch die Gebete unserer Kirche, die ihrem historischen Weg folgt und trotz der Gefahren und Schwierigkeiten dieses Weges und der Verschlagenheit dieses Zeitalters das Wort der Wahrheit über Gott, über seine göttliche Vorsehung, über das Heil, das durch seinen Sohn und unseren Herrn Jesus Christus gebracht wurde, bringt. Und wir glauben, dass unsere Liebe zum Vaterland und unsere Fähigkeit, unser Volk und unser Land zu verteidigen, so lange anhalten werden, wie unser Glaube besteht.

Wir wollen mit niemandem Krieg führen. Russland hat noch nie jemanden angegriffen. Es ist erstaunlich, dass ein großes und mächtiges Land noch nie jemanden angegriffen hat – es hat nur seine Grenzen verteidigt. Möge Gott dafür sorgen, dass unser Land bis zum Ende des Jahrhunderts so sein wird – stark, mächtig und gleichzeitig von Gott geliebt. Wir bitten den Herrn, seine Liebe nicht von unserem Volk und unserer Kirche abzuwenden, den Behörden Weisheit zu schenken, unser Volk im Glauben, in der Frömmigkeit und in der Weisheit zu stärken, uns Kraft zu geben, für die Erhaltung des freien und unabhängigen Lebens unseres Volkes und unseres Landes zu arbeiten, zu leben und, wenn nötig, zu kämpfen. Und mögen die Heiligen, die im Lande Russland erschienen sind, uns helfen. Mögen die, die hier mit ihrem Körper ruhen, uns auch mit ihren Gebeten helfen, aber wir glauben, dass viele von ihnen mit ihren Seelen vor dem Herrn stehen. Durch die Gebete aller, der gesamten Kirche im Himmel und auf Erden, aller, die von uns gegangen sind und auf unserer Erde wohnen, möge der Herr das Land Russland vor innerem Zwist und vor dem Eindringen von Fremden schützen und den orthodoxen Glauben stärken – die einzige geistige Kraft, die unser Volk in der Wirklichkeit zu vereinen vermag. Und wir glauben, dass der Herr uns mit seiner Barmherzigkeit und Gnade nicht im Stich lassen wird, auch nicht in dieser schwierigen Zeit des Sommers seiner Güte.

Christus ist auferstanden, Christus ist auferstanden, Christus ist auferstanden! Christus ist tatsächlich auferstanden! Amen.

Pressedienst des Patriarchen von Moskau und ganz Russland

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

3 Kommentare

  1. Kyrill und sein Freund

    wenn dem Kreml
    bewusst wäre

    was sie in
    gemeinsamer Verantwortung
    mit dem Angriffskrieg anrichten

    denn, Kyrill und sein Freund
    sie wissen nicht was sie tun

    auch Christen
    können solche Taten
    vor sich selbst
    und der Welt
    nicht rechtfertigen

Schreibe eine Antwort zu hgamma Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s