Patriarch Kyrills unsägliche Volkstrauertagspredigt: „Wir wollen mit niemandem Krieg führen. Russland hat noch nie jemanden angegriffen. Es ist erstaunlich, dass ein großes und mächtiges Land noch nie jemanden angegriffen hat – es hat nur seine Grenzen verteidigt. Möge Gott dafür sorgen, dass unser Land bis zum Ende des Jahrhunderts so sein wird – stark, mächtig und gleichzeitig von Gott geliebt. Wir bitten den Herrn, seine Liebe nicht von unserem Volk und unserer Kirche abzuwenden, den Behörden Weisheit zu schenken, unser Volk im Glauben, in der Frömmigkeit und in der Weisheit zu stärken, uns Kraft zu geben, für die Erhaltung des freien und unabhängigen Lebens unseres Volkes und unseres Landes zu arbeiten, zu leben und, wenn nötig, zu kämpfen.“

Predigt des Patriarchen zum Volkstrauertag nach der Göttlichen Liturgie in der Erzengel-Kathedrale des Moskauer Kremls 3. Mai 2022 Am Dienstag, … Mehr

AUFRUF DER PRIESTER DER RUSSISCH-ORTHODOXEN KIRCHE MIT EINEM AUFRUF ZUR VERSÖHNUNG UND BEENDIGUNG DES KRIEGES: „Das Jüngste Gericht erwartet jeden Menschen. Keine irdische Autorität, kein Arzt, kein Wächter wird vor diesem Gericht schützen. Besorgt um die Errettung jedes Menschen, der sich als Kind der russisch-orthodoxen Kirche betrachtet, wollen wir nicht, dass er bei diesem Gericht erscheint und die schwere Last mütterlicher Flüche trägt.“

Annähernd dreihundert Priester und Diakone der Russischen Orthodoxen Kirche (ROK) haben – in Opposition zum Moskauer Patriarch Kyrill I. – … Mehr