Fridolin Stiers Übersetzung von Psalm 91: „Mit der Länge der Tage mach ich ihn satt, / schauen lasse ich ihn meine Rettung.“

Du meine Bergung

1Wer im Versteck des Höchsten sitzt,
im Schatten Allwalts nächtigt,
2der spricht zu JHWH: Meine Bergung und Burg,
mein Gott, in dem ich sicher bin.
3Ja, er entreißt dich der Falle des Fängers,
der alles verzehrenden Pest.
4Mit seiner Schwinge deckt er dich zu,
unter seinen Flügeln bist du geborgen,
Schild und Wall ist seine Treue.
5Du fürchtest dich nicht
vor dem Schrecken der Nacht
vor dem Pfeil, der fliegt des Tags,
6vor der Pest, die im Dunkel umgeht,
vor dem Fieber, das wütet am hellichten Tag.
7Fallen tausend dir zur Seite
zehntausend dir zur Rechten,
an dich gehts nicht heran.
8Doch mit deinen Augen blickst du hin
und schaust die Vergeltung an Frevlern.

9Denn du, JHWH, bist meine Bergung,
du, Höchster, gibst mir Heimat bei dir.
10Kein Unheil stößt dir zu,
kein Schlag naht deinem Zelt.
11 Denn seine Boten befiehlt er dir zu,
dich auf all deinen Wegen zu hüten.
12Auf Händen tragen sie dich,
daß sich dein Fuß nicht stoße an einem Stein.
13Du schreitest über Löwe und Natter,
trittst nieder Jungleu und Drachen.

14Weil er an mich sich hängt,
rette ich ihn, ich schütze ihn,
denn er kennt meinen Namen.
l5Er ruft mich und ich erhöre ihn,
in der Drangsal bin ich bei ihm.
Ich mache ihn frei und verschaffe ihm Herrlichkeit.
16Mit der Länge der Tage mach ich ihn satt,
schauen lasse ich ihn meine Rettung.

Psalm 91

Quelle: Für helle und dunkle Tage. Texte aus dem Alten Testament übersetzt von Fridolin Stier, hrsg. v. Eleonore Beck und Gabriele Miller, München: Kösel, 1994, S. 88f.

Hier der Psalm als pdf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s