Friedrich Mildenberger über Karl Steinbauer 1936 in Penzberg: „Damit die Kette des Gehorsams nicht abreißt! Fragen der kirchlichen Rechtsordnung, an einem konkreten Fall erläutert.“

Damit die Kette des Gehorsams nicht abreißt! Fragen der kirchlichen Rechtsordnung, an einem konkreten Fall erläutert

Von Friedrich Mildenberger

Am 2. Juli 1936, kurz nach der Entlassung aus der ersten Haft, erhält Karl Steinbauer in Penz­berg durch den örtlichen Polizeikommissar ein Schreiben des Bezirksamtes Weilheim ausge­händigt. Danach wird über ihn ein allgemeines Redeverbot für das ganze Reichsgebiet und ein Aufenthaltsverbot für Oberbay­ern verhängt.[1] Soll der exponierte Vikar das ist ein Hilfsgeistli­cher, der einen eigenen Pfarrbezirk zu versorgen hat diesem Verbot Folge leisten, oder soll er die Sanktionen der Staatsge­walt auf sich ziehen? Das ist nicht nur seine persönliche Ent­scheidung, in der er selbstverständlich auch die Folgen für die junge Familie mit zu bedenken hat. Auch seine Gemeinde ist durch diese Entscheidung mit betroffen. Als Pfarrer ist er ja resi­denzpflichtig, muß in seiner Gemeinde jederzeit erreichbar sein und kann diese also nicht einfach auf staatliche Anord­nung hin verlassen. Und auch die Kirchenleitung, in deren Dienst er steht, ist an dieser Entscheidung mit beteiligt Sie hat ja für ihre Pfarrer einzustehen, wenn denen in Ausübung ihres Dienstes Unbill widerfährt.

Wie sah die Entscheidung damals aus? Sie wurde zunächst einmal hinausgeschoben, indem Karl Steinbauer einen Urlaub antrat, während dem die Kirchenleitung eine Aufhebung der Ausweisung zu erreichen suchte. Als das nicht gelang, suchte man dort weiter Zeit zu gewin­nen. Steinbauer sollte vorläufig in Augsburg Dienst tun, ein dortiger Pfarrverweser dagegen den Dienst in Penzberg übernehmen. Zudem hatte sich Steinbauer vom Landeskirchenrat zu einer Art Vorzensur seiner Predigten durch den dortigen Dekan überreden lassen, da er auf keinen Fall bereit war, das Predigtverbot einzuhalten Mit dieser vor läufigen Regelung wollte sich die Kirchenleitung einerseits schützend vor den gemaßregelten Geistlichen stellen und ande­rerseits die Möglichkeit weiterer Verhandlungen mit den staat- liehen Stellen offenhalten. Steinbauer schreibt dazu rückblickend, er habe sich von Anfang an nur »mit einem bedrängten oder beengten, unfreien Gewissen« mit dieser vorläufigen Re­gelung einverstanden erklärt.[2] Je länger dieser unentschiedene Zustand dauerte, desto mehr fühlte er sich bedrängt. »Die tiefe innere Unruhe, ja geradezu Angst, die nicht eindeutige Entscheidung könne durch weitere Verschleppung sozusagen die Sukzession, die fortlaufende Kette des Gehorsams gefährden, ja unheilbar zerreißen, machte mir die Augsburger Tage zur Qual. Am liebsten wäre ich unver­züglich nach Penzberg zurück.«[3]

Der Gehorsam, von dem hier die Rede ist, das ist der Gehor­sam gegenüber Gott, der in Jesus Christus geredet hat. Es ist der Gehorsam gegenüber diesem einen Wort Gottes, »dem wir im Leben und im Sterben zu vertrauen und zu gehorchen haben«, wie das die Barmer Theologi­sche Erklärung von 1934 in ihrem ersten Satz bekennt. Daß diese Gehorsamsverpflichtung jeden Christen und daß sie die Kirche und die kirchlichen Amtsträger in der Ausübung ihres Dienstes bindet, das ist unbestritten. Und unbestritten ist auch, daß diese Verpflichtung im Konflikt­fall jeder anderen vorgeht. Denn »man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen« (Apg 5, 29). Doch dieser Gehorsam muß sich ja konkretisieren in dem Spannungsfeld der hier be­teiligten Instanzen: der Gemeinde, der Kirchenleitung und des Staates. Dabei ist vorauszu­setzen, daß jedenfalls Gemeinde und Kirchenleitung wie der betroffene Pfarrer ihre Entschei­dungen an der Gehorsamsverpflichtung gegenüber dem Wort Gottes prüfen und sich gegen­seitig dazu helfen, dieser Verpflichtung treu zu bleiben.

Nicht nur die gemeinsame Gehorsamspflicht ist freilich zu nennen. Die genannten Instanzen, staatliche wie kirchliche, stehen zueinander in rechtlich geordneten Verhältnissen Die­ses Recht legt u. a. fest, welcher Instanz welche Entscheidungs­kompetenz zukommt, wer also in Konfliktfällen, dort, wo eine solche Entscheidung strittig ist, den Ausschlag geben kann. Frei­lich ist diese Rechtsordnung keine absolute Größe,- das kirchliche Recht jedenfalls hat im Zweifelsfall immer dem Wort Gottes zu weichen. Doch diese grundsätzliche Festle­gung, die die Kirche ui ihrem Bekenntnis an das Wort Gottes bindet, muß ja von Fall zu Fall erst einmal mitbeachtet und in der konkreten Entscheidungssituation angewandt werden. Es wird immer einfacher sein, sich im Zweifelsfall an die gegebene Ordnung zu halten. Hilft aber diese kirch­liche Ordnung dazu, die Gehorsamspflicht gegenüber dem Wort Gottes durchzuset­zen? Ist sie dieser Pflicht gegenüber neutral? Oder hemmt sie gar von ihrer inneren Struktur her diese Bindung? Das sind Fra­gen, die gerade auch durch die Erfahrungen Steinbauers aufge­worfen werden. Ich gehe ihnen so nach, daß ich zunächst auf die seinerzeit und mit gewissen Modifi­kationen bis heute geltende Ordnung hinweise, gerade auch auf ihre problematischen Aspekte. Dann ist der genannte Fall gerade auch in seinen rechtlichen Aspekten durchzugehen. Das muß unter der kriti­schen Frage geschehen, wie weit auch diese Ordnung und die durch sie bestimmte Praxis der Gehorsamsverpflichtung gegen­über dem Wort Gottes dienen konnte. Das führt dann noch ein­mal zu der grundsätzlicheren Frage nach der Dienlichkeit die­ser Rechtsordnung. Es kann ja nicht nur persönliche Unzuläng­lichkeit oder gar böser Wille sein, die Steinbauer zu der Feststel­lung nötigten, schwerer als die Konflikte mit Staat und Partei seien für ihn die vielen Auseinandersetzungen mit der Kirche, mit ihrem Bischof und dem Landeskirchenrat, zu ertragen ge­wesen.[4] Hier sind vielmehr gerade auch Probleme der kirchli­chen Rechtsordnung und damit zusammenhängend Probleme von Entscheidungskompetenz und Verantwortlichkeit zu nen­nen, die damals – und vermutlich auch heute, sobald es zu ähn­lichen Konflikten kommt – den gemeinsamen Willen belasten, der Gehorsamsverpflichtung gegen Gottes Wort nachzukom­men.

1.

Das Grundproblem der kirchlichen Ordnung, in der das Amt des Pfarrers eine zentrale Stelle einnimmt, ist deren Doppel­aspekt als geistliche und als Rechtsordnung. Die geistliche Ord­nung ist bestimmt durch das Gegenüber von Amt und Gemein­de, wie es der fünfte Artikel der Augsburger Konfession be­schreibt: Das Predigtamt hat das Evangelium zu verkündigen und die Sakramente zu reichen In diesem Geschehen tritt es der Gemeinde gegenüber, handelt an ihr im Auftrag und im Namen Gottes. Sicher liegt schon dann ein Problem dieser Ord­nung, daß in der Tradition der evangelischen Kirche dieses Han­deln im Amt der Kirche mit der Gegebenheit eines besonderen Standes identifiziert worden ist, in den einer durch die Ordina­tion aufgenommen wird. Doch kann dieses ungelöste Problem liier nicht auch noch verfolgt werden. Jedenfalls haben alle Amtsträger, die zum geistlichen Amt ordiniert sind, grundsätz­lich die gleiche Stellung, Verantwortung und Verpflichtung, die das Ordinationsgelübde so formuliert: „Willst du das Amt, das dir befohlen wird, nach Gottes Willen treulich führen, die geoffenbarte Lehre des Evangeliums nach dem Bekenntnis unserer evangelisch-lutherischen Kirche rein und lauter predigen, die heiligen Sakramente ihrer Einsetzung gemäß verwalten, das Beichtgeheimnis treulich wahren und mit einem frommen und gottseligen Leben denen vorangehen, die dir von Gott anver­traut sind, so bezeuge das vor dem Angesicht Gottes und dieser Gemeinde mit deinem Ja!« So wird der Ordinand gefragt, und er antwortet darauf: „Ja, dazu helfe mir Gott durch Jesum Chri­stum in der Kraft des Heiligen Geistes. Amen.»[5]

Dieses geistliche Amt kennt in sich keine hierarchische Struktur, sondern nur eine funktionale Gliederung. Das kann nach evangelischem Verständnis auch gar nicht anders sein. Denn das Amt ist Dienst an ein und demselben Evangelium im unmittelbaren Gegenüber zur Gemeinde. So legt es das Lutheri­sche Bekenntnis in Abhebung gegen die römisch-katholische Hierarchie fest: »Das Evangelium nämlich teilt denen, die den Gemeinden vorstehen, den Auftrag (man­datum) zu, das Evan­gelium zu predigen, die Sünden zu vergeben, die Sakramente zu verwal­ten, außerdem die Rechtsprechung (jurisdictio), nämlich den Auftrag, die zu exkommuni­zie­ren, deren Sünden bekannt sind, und die wieder zu absolvieren, die Buße tun (resipiscentes). Und wie alle, auch die Widersacher, bekennen, ist klar, daß diese Vollmacht (potestas) nach göttlichem Recht allen zu­kommt, die Gemeinden vorstehen, ob sie nun Hirten (pastores), Priester (presbyteri) oder Bischöfe genannt werden.«[6]

Noch einmal muß ich hier auf ein offenes Problem aufmerk­sam machen: Das geistliche Amt wird nicht nur an dieser Stelle des Bekenntnisses aus dem Gegenüber zur Gemeinde definiert. Träger des Amtes sind die, die den Gemeinden vorstehen. Wird aber diese Bindung des Am­tes an eine konkrete Gemeinde nicht genügend beachtet, dann kann dieses Amt kaum anders ver­standen werden denn als ein geistlicher Stand, in den man durch die Ordination aufge­nom­men wird. So spricht der Erlaß des Königl. Oberkonsistoriums vom 18.11.1833, der grund­sätz­liche Bestimmungen der Ordination darlegt, davon, »daß die Ordination als die feierliche Einweihung zum geistlichen Stand nach ihrer inneren Beziehung eine tiefe Bedeutung hat: indem sie nur von denjenigen würdig empfangen wird, die sie nicht bloß des äußeren Berufes und des damit verbundenen zeitlichen Erwerbes wegen suchen … Aber auch nach ihren äuße­ren Bezie­hungen ist die Handlung der Ordination von großem Gewicht und von bedeutenden Folgen, indem sie als die feierliche Auf­nahme in die Zahl der Geweihten, denen als Haushal­tern über Gottes Geheimnisse die höchsten Angelegenheiten der christ­lichen Glaubensge­nos­sen anvertraut sind, dem Ordinierten 1) die Würde des geistlichen Standes verleiht; 2) das Recht erteilt, alle Befugnisse dieses Standes auszuüben; 3) den Anspruch gibt, in diesem Stan­de auch seinen Berufskreis und seine Versorgung zu finden …«[7]

Schon diese Probleme der geistlichen Ordnung, auf die ich hier aufmerksam machen mußte, verweisen auf die erst recht problematische Rechtsordnung. In einem vom unmittelbaren Gegenüber zur Gemeinde abgelösten geistlichen Stand werden sich fast zwangsläufig hierar­chische Strukturen ausbilden, die dem evangelischen Amtsverständnis widersprechen. Erst recht geschieht das dann, wenn der Amtsträger zugleich in eine hier­archisch strukturierte Rechtsordnung einbezogen ist. So ist das in den aus der Reformation hervor gegangenen und nach der po­litischen Neuordnung im 19. Jahrhundert in Anlehnung an die jeweiligen Staaten neu organisierten Landeskirchen der Fall ge­wesen. Die Rechtstitel, mit denen der landesherr­liche Summepiskopat jeweils begründet wurde[8] und die unterschiedlichen kirchenrechtlichen Theorien, die die Ausübung der Kirchenge­walt durch den jeweiligen Landesherrn rechtfertig­ten, brau­chen uns hier nicht weiter zu interessieren. Für unsere Beurtei­lung ist aber von Ge­wicht, daß hier Rechte der Gemeinde wahr­genommen worden sind, insbesondere das Recht, Amtsträger zu berufen, zu wählen und zu beauftragen (jus vocandi, eligendi et ordinandi mini­stros).[9] Der Ansatz der reformatorischen Ekklesiologie bei der versammelten bzw. sich um Wort und Sakrament versammelnden Gemeinde wird hier durch eine Organisationsstruktur durchkreuzt, die sich an das jeweilige Territorium der das Kirchenregiment führenden Obrig­keit an­lehnt.

Die Rechte des landesherrlichen Summepiskopats wurden nach 1918 den Konsistorien über­tragen, die sie schon bis dahin faktisch wahrgenommen hatten.[10]

Die Kirchenverfassung, die sich die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern gegeben hat und die am 1.1.1921 in Kraft trat, hat diesen Zustand im wesentlichen festgeschrieben. Mit der traditionellen Ordnung mußte auch die problematische Be­gründung dieses kirchlichen Rechtes fortgeführt werden. Diese Begründung geht davon aus, daß das Amt im strengen Sinn, also Predigt des Evangeliums und Verwaltung der Sakramente, im rechtsfreien Raum zu geschehen hat. Dort dagegen, wo sich die Kirche ihre Rechtsordnung gibt, geschieht das wie bei aller Rechtsbegründung aus der theologisch in der Schöpfungs- bzw. Erhaltungsordnung begründeten Notwendigkeit, den Frieden einer sozialen Größe auch durch erzwingbares Recht zu si­chern. So formuliert Theodosius Harnack: »Indem nun die Kir­che sich verfaßt, betritt sie den Boden der Ordnung und des vier­ten Gebotes, und nimmt damit, wenn nicht auch den Stand, so doch immer die Würde der Obrigkeit in sich auf. Diese hat das Kirchenregiment kraft des vierten Gebotes, einer anderen be­darf die Kirche nicht. Diese Autorität dem Kirchen­regiment ab­sprechen, ist wider die Schöpfungsordnung; mit dieser sich nicht begnügen wollen und ihm eine andere, de evangelio, zu­schreiben, ist wider die Heilsordnung.«[11]

Nicht vom Zentrum des Amtes, sondern von der Notwendig­keit der Ordnung her wird das kirchliche Recht begründet. »Die Kirche lebt in der Welt, sie ist – auch – eine gesellschaft­liche Organisation. Als solche bedarf sie – wie der Staat, wie jeder Verein, wie jede mensch­liche Gemeinschaft, die auf Dauer an­gelegt ist der Ordnung, einer Ordnung um des Friedens wil­len.«[12]

Die an die staatliche Ordnung angelehnte und von der Not­wendigkeit eines erzwingbaren Rechts her begründete kirchliche Rechtsordnung muß die vom Vollzug des Amtes her be­grün­dete geistliche Ordnung in vielen Hinsichten berühren. Ihr Ziel ist es sicher, die geistliche Ordnung zu schützen und eine ungestörte Ausübung des Amtes zu ermöglichen. Aber dabei er­gibt sich eine Verteilung der Gewichte, die Rechtsordnung und geistliche Ordnung in Wi­dersprüche verwickelt. In der geistli­chen, vom Amt her begründeten Ordnung ist Zentrum die Ge­meinde, die sich versammelt, um das Evangelium zu hören und die Sakramente zu em­pfangen. Diese sich versammelnde Ge­meinde ist sicher nicht identisch mit der Rechtsgröße der Kir­chengemeinde. Aber die Kirchengemeinde ist diesem Zentrum doch weit näher als die territoriale Organisation Landeskirche. Es läge nahe, diese Nähe der Kirchengemeinde zum Zentrum der geistlichen Ordnung auch rechtlich in der Zuweisung von Entscheidungskompe­tenz zu gewichten. Doch ist das nicht der Fall, eher gilt das Gegenteil. Die Landeskirche mit ihrem hie­rarchischen Aufbau beansprucht nicht nur weitgehende Auf­sichtsrechte gegenüber den Kirchengemeinden Sie bindet auch die Pfarrer, die ja im Dienst der Landeskirche stehen, in ein hie­rarchisches System von Aufsicht und Beurteilung ein. Zwar kann ein Pfarrer, dem eine Pfarrei (die rechtlich nicht mit der Kirchengemeinde identisch ist) übertragen wurde, nur aus schwerwiegenden Gründen gegen seinen Willen versetzt werden. Das soll ihn in seiner Amtsführung unabhängig machen, der Kirchengemeinde wie der Landeskirche gegenüber. Doch ist in Problemfällen wieder die Landeskirche und nicht die Kir­chengemeinde dem Pfar­rer gegenüber die rechtlich stärkere Größe. Einzelheiten brauchen uns hier nicht zu interessie­ren, auch nicht, was die rechtliche Ordnung der Besetzung von Pfarrstellen betrifft. Denn der Fall des exponierten Vikars Karl Steinbauer betrifft ja nur einen nichtständigen Geistlichen, der zwar einen eigenen Pfarrsprengel zu versehen hat und insofern dem Pfarrer in seiner Amtsführung vergleichbar ist; doch ist Einsetzung wie Versetzung die eines nichtständigen Geistli­chen. Da der exponierte Vikar sich verpflichten muß, minde­stens drei Jahre auf seiner Stelle zu bleiben[13], ist freilich auch zu erwarten, daß er mindestens für diese Zeit auf seiner Stelle be­lassen wird.

Schon diese notwendig knappen Ausführungen deuten an, daß man schwerlich von einem ausgewogenen und in sich stim­migen Miteinander der geistlichen und der Rechtsordnung sprechen kann. Hier soll, dem Anlaß entsprechend, aus der Per­spektive des Pfarrers gefragt werden, um die Problematik zu un­terstreichen. Wo findet dieser Pfarrer für seine Amtsfüh­rung Hilfe und Unterstützung? Sicher bei den Menschen, denen die­se Amtsführung gilt, bei den Gemeindegliedern der Kirchenge­meinden und dann doch wohl auch bei dem Kirchen­vorstand als der rechtlichen Vertretung dieser Gemeindeglieder. In der Gemeinschaft der Amtsträger, des geistlichen Standes, und da­bei doch wohl zunächst dort, wo er seinen Dienst ausübt, bei den Nachbarn, im Kapitel des Dekanats, dem er angehört. Aber weder hier noch dort ist eine diese Amtsführung betreffende rechtliche Kompetenz. Diese Kompetenz liegt vielmehr, ent­sprechend der hierarchischen Struktur der kirchlichen Rechts­ordnung, beim Landeskirchenrat.

2.

Kommen wir nach dieser Erläuterung der rechtlichen Proble­matik wieder auf den konkreten Anlaß dieser Überlegungen zu­rück. Die erste Verhaltung und das dann folgende Rede- und Aufenthaltsverbot Steinbauers hatten ihren Grund in einer doppelten Weigerung: Nach der Wahl vom 29.3.1936, die ein 99%-Ergebnis für die Nationalsozialisten brachte, ließ Stein­bauer in seinen Gemeinden das zur Feier des Wahlsieges ange­ordnete Glockenläuten nicht zu. Er wurde daraufhin angezeigt und polizeilich vernommen, doch erfolgte zunächst nichts. Auf seine Mitteilung über die Anzeige an den Landeskirchenrat hin wurde Steinbauer dort vorge­laden und wegen seines Verhaltens zur Rede gestellt. Nicht er, sondern die Kirchenleitung trage die Verantwortung dafür, daß bei dem genannten Anlaß die Glocken läuteten. Steinbau­er widersprach dem unter Berufung auf seine Ordination zum geistlichen Amt. Er könne sich darum die Verantwortung für seine Amtsführung in den Gemeinden, als deren Seelsorger er installiert sei, nicht abnehmen lassen. »Bischof der evangelischen Gemeinde in Penzberg bin ich und nicht Sie.«[14] Mit dieser Berufung auf sein geistliches Amt hatte Steinbauer dann recht, wenn es sich bei der Verweigerung des Glockenläutens um eine zur geistlichen Führung des Amtes ge­hörige Entscheidung handelte. Das hätte aber andererseits be­deutet, daß die An­ordnung des Läutens nicht nur als Akt der Staatstreue, des Gehorsams gegen die Obrigkeit beurteilt wer­den durfte. Vielmehr wäre hier dann dezidiert die Frage nach dem Gehorsam gegen Gottes Wort zu stellen gewesen. Das Ver­halten Steinbauers konfrontierte also gerade auch die das Ge­läut anordnende Kirchenleitung mit dieser Gehorsamsfrage.

Weiter verweigerte Steinbauer die zum 1. Mai als nationalem Feiertag des Deutschen Volkes angeordnete Beflaggung der Kir­chengebäude. Schon am Morgen des 1. Mai 1936 wurde er des­wegen von einem Polizeibeamten zur Rede gestellt, der von der Gestapo in München beauftragt worden war, nachzuprüfen, ob Steinbauer der Anordnung zur Beflaggung nachge­kommen war. Obwohl dieser mit seiner sofortigen Verhaftung rechnete, er­folgte zunächst nichts. Steinbauer vermutet, daß er damals durch Drohungen gefügig gemacht werden sollte. In einem am 2. Mai von ihm aufgesetzten polizeilichen Vernehmungsproto­koll begründete er sein Verhalten ausführlich mit seiner seelsorgerlichen Verantwortung unter Berufung auf sei­ne Ordina­tion.[15]

Diese Begründung seines Verhaltens führte zunächst zu ei­nem Konflikt mit dem Landeskir­chenrat, der Steinbauer seine Mißbilligung aussprach. Die Verweigerung der Beflaggung sei von Schrift und Bekenntnis her nicht zu rechtfertigen. «Wir weisen Sie außerdem auch darauf hin, daß die Beflaggung der kirchlichen Gebäude eine Anordnung des Landeskirchenrates ist (K. Amtsblatt 1935, S. 148). Durch die Nichtbeflaggung Ihrer Kirchen verweigern Sie den Gehorsam gegenüber Ihrer vorge­setzten Behörde.«[16] Das heißt: Der Landeskirchenrat beruft sich in dieser strittigen Frage auf die hierarchische Rechtsordnung und nimmt damit in der Beurteilung der Frage einer Beflaggung der Kirchengebäude am 1. Mai eine andere Haltung als Stein­bauer ein: Hier gehe es nicht um ein im Gehorsam gegen Gottes Wort gefordertes Bekenntnis, sondern um einen selbstverständlichen Akt der Staatstreue. Wie alle öffentlichen Gebäude sind auch die Kirchengebäude an bestimmten Tagen, zu denen der 1. Mai gehört, zu beflaggen.[17]

Problematisch ist dabei nicht mir die grundsätzliche Hal­tung. Der Landeskirchenrat hatte viel­mehr unter dem Datum des 29. April 1936 angeordnet, daß das zum 1. Mai ebenfalls von sei­ten des Staates und der Partei erwartete Glockengeläute nicht stattfinde.[18] Man wollte sich mit dieser Verweigerung des Geläutes gegen die Vereinnahmung durch die nationalsoziali­stische Ideologie abgrenzen. Warum hat man sich dann aber an­dererseits mit der Anordnung, die Kirchengebäude aus Anlaß des 1. Mai zu beflaggen, der ideologischen Gleichschaltung der Kirche wie des Staates durch die Partei gefügt? Die zwiespältige Haltung des Landeskirchen­rates mag ihren Grund mit darin ge­habt haben, daß man hier einerseits durch die Haltung und Ar­gumentation Steinbauers beeindruckt war, andererseits aber die bisherige Politik gegenüber dem nationalsozialistischen Staat nicht grundlegend ändern konnte. Deshalb war auch die von Steinbauer verlangte grundsätzliche Klärung der strittigen Frage[19] nicht zu erwarten.

Steinbauer wurde damals aufgrund der Anzeige verhaftet und vom Amtsrichter in Weilheim verhört. Doch wurde dann keine Anklage gegen ihn erhoben; er wurde vielmehr nach wenigen Tagen aus der Haft entlassen. Freilich folgte dann das eingangs genannte Aufenthalts- und Redeverbot, mit dem man die Ange­legenheit anscheinend ohne einen Prozeß erledigen wollte. Während der Haft und bei seinem Aufenthalts- und Redeverbot hat sich der Landeskirchenrat nach Kräften für Steinbauer ein­gesetzt. Dieser Einsatz war freilich belastet durch die zwie­späl­tige Haltung in der Sache, wegen der Steinbauer den staatlichen Sanktionen ausgesetzt war. Hier konnte und wollte man sich nicht mit Steinbauer identifizieren, hielt dessen Haltung Partei und Staat gegenüber für falsch und empfand sie als Störung der eigenen Politik gegen­über dem nationalsozialistischen Staat. Darum wurde Steinbauer ja der eingangs erwähnte Kompromiß in der Frage der Ausweisung aufgenötigt, nachdem er sich dem Landeskirchenrat gegenüber geweigert hatte, die Ausweisung anzuerkennen. Wie sich hier die hierarchische Struktur der Rechtsordnung in der doch mindestens von selten Steinbauers als geistliche Frage behandelten Sache auswirkte, zeigt eine von ihm berichtete Einzelheit aus den Verhandlun­gen. Einer der Oberkirchenräte sei während der Verhandlungen im Zorn hochgesprungen und habe den Vikar angeschrien, was ihm ei­gentlich einfalle. Ob er denn glaube, nur er habe ein Gewissen. »Wo wären wir denn da im letzten Weltkrieg hingekommen, wenn jeder kleine Grabenleutnant meint, er kann tun, was er mag und sich nicht um die Befehle des General­stabs küm­mert!«[20] Steinbauer hat sich hier, wie vorher schon dem zustän­digen Kreisdekan, Oberkirchenrat Daumiller gegenüber, zu Recht gegen diese Übertragung militärischer Be­fehlsstrukturen auf die Kirche gewehrt. «Ich bin ordinierter Botschafter Christi wie Sie, stehe wie Sie unter dem Predigtbefehl und der Verant­wortung dieses Verkündigungsauftrages. Darum liegen die Be­fehls- und Gehorsamsverhältnisse total anders.«[21] So richtig das ist, wenn auf die geistliche Ordnung des Amtes geblickt wird, so schwierig ist es, diesen Sachverhalt angesichts der hier­archischen Struktur der Rechtsordnung auch anzuerkennen und zu prakti­zieren.

Nur kurz gehe ich auf die Solidarität der Amtsträger ein, lasse dabei die Hilfe und Unterstüt­zung, die Steinbauer in der Pfarr­bruderschaft gefunden hat, beiseite.[22]Die Pfarrer des Deka­nats haben sich in einer am 5. Juli 1936 auf dein Bezirkskirchentag in Ebenhausen verabschie­deten Erklärung mit Steinbauer soli­darisiert. »Sein Handeln in dieser Angelegenheit ist aus­schließ­lich durch den von einem Diener der Evangelisch-Lutherischen Kirche bei seiner Ordi­nation gelobten Gehorsam gegen das Wort Gottes bestimmt.«[23] Doch gerät diese Haltung rasch wie­der ins Zwielicht, wenn dann die kirchliche Ordnung ins Spiel kommt, der Dekan, der die Ebenhausener Erklärung mit verab­schiedet hat, genötigt ist, sich mit dem Kirchenvor­stand Penz­bergs, der die Rückkehr seines Vikars verlangt, auseinanderzu­setzen.[24]

Doch damit ist nun schon die Gemeinde als weitere beteilig­te Instanz mit ins Spiel gebracht. Ich gebe dazu zunächst das Ur­teil Steinbauers wieder: »Der Kirchenvorstand war unbeirrbar klar entschlossen, die ›Sukzession des Gehorsams‹, wie wir oben gesagt haben, nicht abreißen zu lassen.«[25] Wie sah das aus? Der Kirchenvorstand hatte schon gegen die Verhaftung Stein­bauers Einspruch erhoben und sich für seine Freilassung einge­setzt. Er hatte ihm dann gera­ten, sich mit dem Landeskirchen­rat in München wegen des Aufenthalts und Predigtverbots in Verbindung zu setzen und nicht einfach in Penzberg zu bleiben. Er ließ freilich die Behand­lung der Sache durch den Landeskirchenrat nicht einfach über sich ergehen. Als die Verhand­lungen des Landeskirchenrates nicht so rasch wie erhofft zum Ziel fühlten, Steinbauer in Augsburg Dienst tat und ein Vertreter nach Penzberg kam, wandte sich der Kirchenvorstand in einem sehr deutlichen Schreiben an den Landeskirchenrat. Er erklärte darin, daß er unter keinen Umständen in die endgültige Verset­zung seines Pfarrers Steinbauer einwilligen werde. Wenn es nicht gelinge, die Aufhebung des Ausweisungsbefehls zu erreichen, dann erwarte der Kirchenvorstand vorn Landeskirchenrat, daß er Herrn Vikar Steinbauer auch gegen das Auf­enthaltsverbot wieder an seinen Amtssitz Penzberg zurückberufe. Wenn der Landeskirchenrat der Gemeinde ihren Vikar länger als durch die Verhandlungslage geboten vorenthalte, so wer­de die Ge­meinde ihren Pfarrer selbst zurückrufen. Denn der Amtssitz Penzberg sei der Ort, dem er durch seine Ordination die Aus­übung des geistlichen Amtes schulde. Auch die mögli­chen Fol­gen eines solchen Rückrufs für Steinbauer werden in dem Schreiben genannt; aber da die polizeiliche Ausweisung als for­mal und materiell nicht einwandfrei gedeckt erachtet wird, glaubt es der Kirchenvorstand darauf ankommen lassen zu kön­nen.[26]

Zwei Aspekte dieser Stellungnahme des Kirchenvorstands von Penzberg sind besonders her­vorzuheben. Einmal wird hier die enge Verbindung von Ordination und der Zuweisung zu ei­ner bestimmten Gemeinde betont. Der geistliche Stand ist nicht einfach eine Gruppe von Per­sonen, die eine bestimmte Anzahl von Kirchengemeinden zu versorgen hat, wobei es dann un Grunde keine Bedeutung hat, ob der Pfarrverweser Simon aus Augsburg in der Gemeinde Penzberg und der Vikar Steinbauer dafür in Augsburg seinen Dienst versieht. Die Bindung des Ordinierten an eine bestimmte Gemeinde ist vielmehr von wesentlichem Gewicht. Ich notiere das als Anfrage auch an das gegenwärtige Verständnis von Ordination und geistlichem Amt. Weiter kündigt der Kirchenvorstand hier an, falls der Lan­deskirchenrat nicht zu einer diesem Sachverhalt der geistlichen Ordnung angemessenen Entscheidung komme, werde er selbst in diesem Sinne handeln, also eine Entscheidung, die nach der geltenden Rechtsord­nung dem Landeskirchenrat zukommt, selbst treffen. Er beansprucht damit ein Recht, das nach dem lu­therischen Bekenntnis der Gemeinde zukommt, aber nach der herkömmlichen Rechtsordnung nicht von dieser, sondern stell­vertretend für die Gemeinde vom Konsistorium wahrgenom­men wird. Ich führe dazu eine Bestimmung aus dem 1937 in Schmalkalden ver­faßten und approbierten Tractatus de potestate et primatu papae an. Dort ist die Rede von den episcopi ordinarii, den katholischen Bischöfen, die sich das Recht, Geistli­che zu ordinieren, Vorbehalten wollen. Wenn diese Bischöfe Feinde des Evangeliums werden und die Ordina­tion der (evan­gelischen) Pfarrer verweigern, dann lallt dieses Recht an die Ge­meinden zurück. »Denn wo immer Gemeinde ist, da ist das Recht auf Austeilung des Evangeliums. Darum ist es notwen­dig, daß die Gemeinde das Recht, Diener am Wort zu berufen, zu erwählen und zu ordinieren, behält.«[27] Dabei wird also aus der geistlichen Ordnung die Rechtsfolge abgeleitet, nach der im Not bzw. Konfliktfall die Gemeinde ihren Pfarrer beruft.

Diese Stellungnahme des Kirchenvorstandes hat einerseits Karl Steinbauer von seinen Kon­flikten befreit. Hier ist durch den Kirchenvorstand die unklare Lage geklärt, die Kette des Ge­horsams vor dem Abreißen bewahrt worden. Der Kirchenvor­stand ließ es auch nicht bei einer einmaligen Stellungnahme, sondern drängte weiter auf eine Erledigung der Sache in dem von ihm angedeuteten Sinne. In einem Schreiben vorn 24.8.1936 an den Landeskirchenrat ver­weist er auf das Eintre­ten der Gemeinden für den in Haft gehaltenen Landesbischof im No­vember 1934 und meint, es konnten wohl Zeiten kom­men, wo es der Landeskirchenrat wieder schätzen werde, wenn Gemeinden für ihre Pfarrer selbständig eintreten wurden. »Dar­um auch muß es abgelehnt werden, die letzte Verantwortung allein dem Landeskirchenrat zu überlas­sen, zumal das Gegen­teil in kirchlich gefährdeten Zeiten das wünschenswerteste sein müß­te.«[28] Es wird dann weiter mit Apg 4, 29 argumentiert und aus­drücklich das erste Schreiben mit der Ankündigung, die Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen, wenn die Ver­hand­lungen des Landeskirchenrats aussichtslos erscheinen, be­stätigt.[29] Die Unterzeichner der Ebenhausener Erklärung wer­den vom Kirchenvorstand gleichzeitig zur Mitentscheidung aufgerufen. Hier wird also ausdrücklich der Gehorsam gegen­über dem Wort Gottes der Rechtsordnung entgegengesetzt und verlangt, daß diese im Konfliktfall weichen müsse.

Freilich konnte das so nicht akzeptiert werden, wo die kirch­liche Rechtsordnung und ihre Verteidigung das Handeln und Denken bestimmte. Ich nenne dazu nur die charakteristische Äußerung des Ingolstädter Dekans: »Sollte der Kirchenvor­stand seine Absicht ausführen, so wird dies die offene Revolu­tion in der Kirche bedeuten; solche Revolution lehne ich ent­schieden ab.«[30] Weiter folgt dann ebenfalls eine biblische Argu­mentation, die die Berufung des Kirchenvorstandes auf Apg 4, 29 zu entkräften sucht. Vom Standpunkt der Rechtsordnung aus hatte der Dekan durchaus recht, wenn er die Stellungnah­me des Kirchenvorstands als offene Revolution bezeichnete. Daß er sich aber auf eine biblische Argumentation einließ, zeig­te auch, daß die Berufung auf das geltende Recht in dieser Situation eben nicht mehr zureichte. Wie freilich in dem Hin und Her der biblischen Argumente, ob die Behandlung der Angele­genheit durch den Landeskirchenrat oder die durch den Kir­chenvorstand im Gehorsam gegen das Wort Gottes geboten war, schließlich zu entscheiden war, bleibt eine offene Frage. Sie wurde durch die Aufhebung des Aufenthaltsverbotes Ende September 1936 erledigt.

3.

Was hier an einem kleinen Ausschnitt aus den Lebenserinne­rungen Karl Steinbauers ver­deutlicht worden ist, verlangt nach einer weiter ausgreifenden theologischen Überlegung. Nicht die Frage, ob nicht vielleicht doch die Behandlung der Angele­genheit durch den Landeskirchenrat letztlich zum Erfolg ge­führt und damit dessen diplomatisches Vorgehen bestätigt hat, stellt zur Debatte. Vielmehr ist noch einmal die Frage nach dem Verhältnis der geistlichen Ordnung des Amtes zur kirchlichen Rechtsordnung aufzugreifen. In dem Mitein­ander des Pfarrers Karl Steinbauer und der durch ihren Kirchenvorstand handeln­den Kirchen­gemeinde in Penzberg ist eine geistliche Wirklich­keit kenntlich, die sich nicht in einen rechts­freien Raum zu­rückdrängen läßt. Hier ist vielmehr deutlich, wie die geistliche Ordnung, in der das Amt des Evangeliums geführt wird, sich im Konfliktfall gegen die bestehende Rechtsord­nung zu wenden droht. Damit aber ist noch einmal und mit neuer Dringlichkeit die Frage nach dieser Rechtsordnung seihst gestellt. Hilft sie zum Gehorsam gegenüber Jesus Christus und dem Jesus Chri­stus bezeugenden biblischen Wort? Das ist angesichts des be­sprochenen Geschehens nicht eine allgemeine theologische Frage. Vielmehr wird diese Frage hier konkre­tisiert, sie nötigt dazu, in diesem Zusammenhang eine Reihe von Anfragen an die damals wie in den Grundzügen noch heute bestehende Rechtsordnung zu stellen. Gerade weil diese Fra­gen gegenwär­tig kaum zureichend zu beantworten sind, müssen sie offenge­halten werden.

Die grundsätzlichste Frage ist wohl diese: Wo ist in dieser Rechtsordnung die Möglichkeit vorgesehen, im Hören auf das Wort Gottes zu einer gemeinsamen Entscheidung zu kommen? Es ist ja sicher nicht der Sinn einer kirchlichen Ordnung, sol­ches gemeinsame Hören so zu­rückzudrängen, daß es sich allen falls neben dieser Rechtsordnung oder womöglich im Gegen­satz zu ihr Geltung verschafft. Wie können die bei einer Angele­genheit wie der besprochenen beteiligten Instanzen zu einem gemeinsamen Hören auf das Wort Gottes zusam­mengebracht werden? Also der Pfarrer und seine Gemeinde, vertreten durch den Kirchenvor­stand, das Pfarrkapitel als Vertretung des geist­lichen Amtes, die Kirchenleitung, die übergreifende Gesichts­punkte in die Behandlung einer derartigen Angelegenheit ein­zubringen hat? Es geht ja jeder dieser Instanzen letztlich um den Gehorsam gegen Jesus Christus Wie aber können sie in der Fra­ge, in welcher Entscheidung sich dieser Gehorsam zu verwirkli­chen hat, zusammen­finden? Daß es zu einer solchen Gemein­samkeit nicht kommen konnte, das ist ja das, was an dem be­schriebenen Geschehen besonders Not macht

Eine erste Folgerung aus dieser grundsätzlichsten Frage ist die, wie Kirche im Rechtssinn ihre Einheit mit der Gemein­schaft des Glaubens und des Heiligen Geistes in den Herzen[31] so reali­sieren kann, daß das den Glaubensgehorsam wirkende Evangelium nicht neben einem dann den Rechtsgehorsam er­zwingenden Gesetz zu stehen kommt. Es wird beim Verfolgen dieser Frage gut sein, die geistliche Ordnung des Amtes (nach CA V) als Ansatzpunkt zu nehmen und nicht die faktische lan­deskirchliche Gestalt der Kirche und die Nötigungen, die sich aus der Erhaltung dieser Gestalt gerade auch in Hinsicht auf deren Rechtsordnung ergeben. Dabei wird gerade die Frage danach, wie Kirche bekenntnisgemäß geleitet werden kann, zu stellen sein. Sie ist nicht mit dem Hinweis auf einen in der Kir­chenverfassung festgeschriebenen konfessionellen Charakter beantwortet, wie ich hier der Deutlichkeit halber bemerken will.

Eine zweite Folgerung deute ich wenigstens noch an: Die Ein­bindung der Kirche in die Gesellschaft und ein durch eine wie auch immer geartete natürliche Theologie begründeter An­spruch dieser Kirche wird es kaum zu einer solchen Ordnung kommen lassen, in der das gemeinsame Hören auf das Wort Gottes einen festen Ort findet Dazu ist die Vergangenheit zu stark, in der Kirche sich doch auch zum Instrument von Herr­schaft machen ließ, um an sol­cher Herrschaft teilzuhaben. Auch hier stehen wir vor Fragen, die gerade auch die Theologie mit beschäftigen müssen, will sie das Erbe nicht verschleudern, das ihr Zeugen wie Karl Steinbauer hinterlassen haben.

Quelle: Friedrich Mildenberger und Manfred Seitz (Hrsg.), Gott mehr gehorchen. Kolloquium zum 80. Geburtstag von Karl Steinbauer, München: Claudius-Verlag, 1986, S. 53-69.


[1] Vgl. Karl Steinbauer, Einander das Zeugnis gönnen, Bd. 2 (= Zeugnis II), Erlangen 1984, 43.
[2] Zeugnis II, 57.
[3] Ebd., 59.
[4] Vgl. Zeugnis II, Nachwort.
[5] Zit. nach dem Kirchengesetz über das geistliche Amt, KABl (Bay.) 1939, 77. Die Formel ist schon vor der Verabschiedung dieses Gesetzes so gebraucht worden.
[6] Tract. 60.61 (BSLK 489).
[7] Amtshandbuch, Neue Aufl., Bd. IV, München 1883, 247f.
[8] Vgl. Johannes Heckel, Cura religionis. Ius in sacra. Ius circa sacra, Libelli XLIX, 2. Aufl. Darmstadt 1962.
[9] Tract. 67 (BSLK 491).
[10] Für Bayern vgl. KABl (Bay.) 1920, 230f.
[11] Die Kirche, ihr Amt, ihr Regiment, 1862. Vgl. dazu Christoph Link, Die Grundlagen der Kirchenverfassung im lutherischen Konfessionalismus des 19. Jahrhunderts ins¬besondere bei Theodosius Harnack, IusEcc 3, München 1966; Friedrich Mildenberger, Geschichte der deutschen evangelischen Theologie im 19. und 20. Jahrhundert, ThW 10, Stuttgart 1981, 187ff.
[12] Gerhard Grethlein, Überlegungen zum Recht in der Kirche, 1979, in: Rechtssammlung der Ev.-Luth. Kirche in Bayern, Vor 1, 10.
[13] Kirchengesetz über die Rechtsverhältnisse der Predigtamts- und Pfarramtskandida¬ten vom 10.7.1936, KAB1 (Bay.) 1936, 109.
[14] Zeugnis II, 5f.
[15] Vgl. Zeugnis II, 13-19.
[16] Zeugnis II, 20.
[17] Vgl. KABl (Bay.) 1935, 148.
[18] Zeugnis II, 12f.
[19] Vgl. dessen Schreiben in: Zeugnis II, 24-31.
[20] Zeugnis II, 54.
[21] Zeugnis II, 56.
[22] Vgl. dazu den Beitrag von Horst Weigelt in diesem Band.
[23] Zeugnis II, 49f.
[24] Vgl. Zeugnis II, 77ff.
[25] Zeugnis II, 83.
[26] Vgl. Zeugnis II, 60f.
[27] Nam ubicunque est ecclesia, ibi est ius administrandi evangelii. Quare necesse est ecclesiam retinere jus vocandi, eligendi et ordinandi ministros. Tract. 66.67 (BSLK 491).
[28] Zeugnis II, 76.
[29] Vgl. Zeugnis II, 74ff.
[30] Zeugnis II, 79.
[31] AC VII, 5 (BSLK 243).

Hier Mildenbergers Text als pdf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s