Max Josef Metzgers adventliches Weihnachtslied aus der Todeszelle Brandenburg-Görden 1943: „Wann ist’s, daß die Himmel tauen, / daß den Wolken warmer Regen, / der Erlöser selbst entquillt? / Wann ist’s, daß wir dürfen schauen / Ihn, der, Heiland allerwegen, / uns in Seine Gnade hüllt?“

Wann ist’s, daß die Himmel tauen,
daß den Wolken warmer Regen,
der Erlöser selbst entquillt?
Wann ist’s, daß wir dürfen schauen
Ihn, der, Heiland allerwegen,
uns in Seine Gnade hüllt?
O du Tag, so strahlend helle,
o du Morgen, dämmerblau!
Komm, es harret meine Seele
wie die Blume auf den Tau!

In der Fülle einst der Zeiten,
da in ihrem Elend schrien
Völker himmelauf die Not,
ließ sich von Erbarmung leiten,
hat die Sünde all verziehen
der allgüt’ge große Gott.
Sandt’ den Sohn, den ewig einen,
in erbarmendem Gericht.
Weihenacht, da sahst du
Heiland als das tröstend Licht!

Ach, ist nicht auf’s neu erfüllet
diese Zeit: Hör’ unser Stöhnen,
Herr, auf unsre Drangsal schau!
Herr, ’s ist Zeit, daß neu erquillet
unsrer Seele tiefstem Sehnen
Deiner Gnade Segenstau!
Herr, daß neu uns allen werde
der Erlösung Weihenacht,
komm aufs neue auf die Erde!
Heiland, komm, o komm mit Macht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s