Patriarch Kyrills Großrussland-Ideologie in seiner Ansprache am 25. April: „Mögen uns all diese wunderbaren, heldenhaften Beispiele auch heute noch dazu inspirieren, unser Heimatland zu verteidigen, unsere wahre Unabhängigkeit gegenüber den mächtigen Machtzentren zu verteidigen, die es heute auf der Erde gibt. Möge Gott uns in wahrer Freiheit bewahren.“

Aufschlussreich ist Kyrills Ansprache am Ostermontag (nach orthodoxem Kalender), wo er eine evangeliumsfreie Großrussland-Ideologie beschwört:

Ansprache Seiner Heiligkeit Patriarch Kirill am Montag der Osterwoche nach der Göttlichen Liturgie in der Kathedrale der Mariä Himmelfahrt des Patriarchen

Am Montag der Karwoche, dem 25. April 2022, zelebrierte Seine Heiligkeit Patriarch Kirill von Moskau und ganz Russland die Göttliche Liturgie in der Patriarchenkathedrale Mariä Himmelfahrt des Moskauer Kremls. Nach der Göttlichen Liturgie wandte sich der Primas der Russisch-Orthodoxen Kirche mit einem Bischofswort an die Gläubigen.

Ihnen allen, liebe Herren, Väter, Brüder und Schwestern, gratuliere ich zum glorreichen Fest der Auferstehung Christi, dem Pascha Gottes!

Jedes Mal am zweiten Ostertag feiern wir durch die Gnade Gottes die Göttliche Liturgie in dieser historischen Kathedrale ganz Russlands – in der Mariä-Himmelfahrt-Kathedrale des Moskauer Kremls. Wenn man in diesen Mauern betet, kann man nicht anders, als sich in die Vergangenheit zu begeben. Es war noch nie einfach für unser Volk und unser Land. Jahrhundert, als Großfürst Iwan III., der viel für die Vereinigung aller Länder um Moskau herum getan hatte, beschloss, dass Moskau die Hauptstadt des großen Landes werden sollte, begann er, seine Idee zunächst mit dem Bau der Kathedrale von Allrussland – der Mariä-Entschlafens-Kathedrale – umzusetzen. Man kann sich vorstellen, wie schwierig diese Zeiten waren. Die Invasion fremder Stämme, interne Streitigkeiten, die Verwirrung der Gedanken, der Verlust der nationalen Identität – all das hat das Leben unseres Volkes beeinflusst. Doch durch die Gnade Gottes kam es im XV. Jahrhundert unter dem großen Zaren Iwan III. zu einem Ende der internen Streitigkeiten. Eine neue Hauptstadt des vereinigten russischen Staates, die Stadt Moskau, ist entstanden, und diese Hauptstadt ist anstelle von Saatgut entstanden, weil dort die Mariä-Entschlafens-Kathedrale der ganzen Rus gebaut wurde. Und heute, wo wir als Nation mit vielen Problemen konfrontiert sind, die mit der schwierigen Situation in unserem Land zusammenhängen, müssen wir den Herrn zweifellos um die Bewahrung des Friedens, um die Stärkung unseres Vaterlandes und um die Einheit der ganzen Rus‘ bitten. Besonders dieses Gebet sollte in diesen historischen Mauern erhört werden. Wir befinden uns in einem Tempel, der ein nationales Heiligtum und gleichzeitig ein Gedenktempel ist, der als Zeichen der Vereinigung aller russischen Länder geschaffen wurde. Es gab zwar noch Nowgorod, aber die Situation dort war wegen des Grenzcharakters dieser Stadt sehr speziell, und Russland war geeint.

Heute braucht unser Volk vor allem eine innere Einheit. Um unser Mutterland herum entwickeln sich nicht einfache Dinge, das wissen Sie genauso gut wie ich. Deshalb muss sich unser Volk vor allem um das historische Zentrum von ganz Russland – die Stadt Moskau – scharen, in dem Bewusstsein, dass unsere Stärke nur in der Einheit liegen kann. Und solange wir geeint und stark sind, solange wir den Glauben in unseren Herzen bewahren und solange wir uns von dem großen Beispiel unserer Vorgänger inspirieren lassen, wird Russland nicht unbesiegbar sein. Der Sieg ist nicht nur ein physischer Sieg, nicht nur ein Sieg der Waffen, mit denen ein Krieger seinem Feind begegnet, sondern immer ein Sieg des Geistes. Und heute wünschen sich so viele, dass dieser Geist verschwindet. Und dazu müssen wir Verwirrung stiften, neue Idole schaffen, auf neue Pseudowerte aufmerksam machen. Aber wir müssen unsere, wenn Sie so wollen, besondere Berufung bewahren – den orthodoxen Glauben zu bewahren, die Einheit unseres Volkes zu bewahren und nicht irgendwelchen Verlockungen und Versprechungen nachzugeben.

Unsere frommen Vorfahren, zu denen auch die Erbauer dieser Kathedrale gehörten, wussten und verstanden alles und bauten die Kathedrale wie eine Festung, da sie wussten, dass es irgendwann notwendig sein könnte, sich jenseits ihrer Mauern zu verteidigen, wie es in der Geschichte unseres Vaterlandes wiederholt geschehen ist. Es genügt, an die heldenhafte Verteidigung von Smolensk zu erinnern, als der Feind die Festungsmauern durchbrach und nur eine Kathedrale als letzte Festung und Schutz die Stadt verteidigen konnte. Und sie waren nicht bereit, die Kathedrale aufzugeben – das Gotteshaus wurde gesprengt und seine Verteidiger, die unbesiegt blieben, unter ihren Gewölben begraben. Mögen uns all diese wunderbaren, heldenhaften Beispiele auch heute noch dazu inspirieren, unser Heimatland zu verteidigen, unsere wahre Unabhängigkeit gegenüber den mächtigen Machtzentren zu verteidigen, die es heute auf der Erde gibt. Möge Gott uns in wahrer Freiheit bewahren.

All dies steht in direktem Zusammenhang mit der Bewahrung des orthodoxen Glaubens in den Herzen und Köpfen unseres Volkes, und deshalb richtet sich mein Wort heute nicht nur an diejenigen, die in diesem Tempel stehen, und auch nicht nur an die Kinder unserer Kirche. Mein heutiges Wort richtet sich an unser gesamtes Volk und insbesondere an diejenigen, die der orthodoxen Kirche durch die Tradition, durch den Glauben ihrer Vorfahren angehören: Es ist an der Zeit, zu unserer geistigen Heimat zurückzukehren, um die Kraft zu haben, uns zu unterstützen, auch im Kampf für unsere wahre Unabhängigkeit und für unsere Freiheit. Möge der Herr unser Land beschützen, möge der Herr unser Volk beschützen, möge der Herr den Weg unserer Brüder und Schwestern segnen, die zwar getauft sind, aber noch nicht wirklich in den Schoß der Kirche eingetreten sind. Möge der Herr unsere Armee, unsere Behörden und all jene beschützen, auf die die Verteidigung unseres Heimatlandes heute besonders angewiesen ist.

In dieser historischen Kathedrale von Allrussland beten wir, gestärkt durch das wunderbare Beispiel unserer Vorfahren, heute besonders für den orthodoxen Glauben, für die Bewahrung der Einheit unserer Kirche, für die Bewahrung der Einheit unseres Volkes, für die Freiheit und Unabhängigkeit unseres Vaterlandes. Möge der Herr uns helfen, so zu leben und unsere Beziehungen zueinander so zu gestalten, dass wir nichts tun, was den Herrn beleidigt, sondern dass unser Leben mit unseren Gebeten zusammenwirkt, dass sie erhört werden und dass sich die Barmherzigkeit des himmlischen Vaters über unser Land, über unsere Heimat erstreckt, so wie sie sich über Tausende von Jahren der Geschichte erstreckt hat, besonders in den gefährlichsten und kritischsten Momenten dieser Geschichte. Möge der Herr unser Land, unser Volk, unsere Kirche, unsere Behörden und unsere Armee segnen, damit wir lange und erfolgreich leben können!

Pressebüro des Patriarchen von Moskau und ganz Russland

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s