„Zehn Gebote entfaltet“ – Ein Projekt mit zehn Stelen im öffentlichen Raum um die Martin-Luther-Kirche in Vöhringen: „Luthers Erläuterungen im Kleinen Katechismus werden durch Auslassungen auf prägnante Grundworte reduziert. Diese sprechen aus, was sowohl für den christlichen Lebensweg wie auch für das Zusammenleben vor Ort bzw. in der Gesellschaft grundlegend ist.“

Zehn Gebote entfaltet

Die Zehn Gebote gelten nach Martin Luther als „Ausbund göttlicher Lehre für das was wir tun sollen, damit unser ganzes Leben Gott gefalle, und als den rechten Brunnen und Kanal, aus welchem alles gehen muss, was ein gutes Werk sein will.“[1] Sie sind „über allen anderen Leh­ren teuer und wertzuhalten als den höchsten Schatz, der uns von Gott gegeben ist.“[2] Zugleich bringen sie unser Leben zur Besinnung: „Es gibt keinen besseren Spiegel, worin du deine Not ersehen kannst, als eben die zehn Gebote; in ihnen findest du, was dir fehlt und was du suchen sollst“.[3] Allerdings sind sie nicht isoliert zu verstehen: „Wer die zehn Gebote recht und ganz verstehen will, der muss die ganze Heilige Schrift verstehen, damit er in allen Sachen und Fäl­len raten, helfen, trösten, urteilen, richten kann, sowohl im geistlichen als auch im weltlichen Bereich.“[4]

Im Kleinen Katechismus hat Martin Luther die Zehn Gebote an den Anfang der christ­lichen Unterweisung gestellt und zu jedem Gebot eine einprägsame Erklärung beigegeben. In Entsprechung zu den Worten des Evangeliums „Du sollst den HERRN, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all deiner Kraft und deinem ganzen Gemüt, und deinen Nächsten wie dich selbst“ (Lukas 10,27) werden darin die Gebote als Ausprägungen des Doppelgebots der Liebe entfaltet. Generationen evangelischer Christen haben diese Worte aus dem Kleinen Katechismus im Konfirmandenunterricht auswendig gelernt. Das Besondere an Luthers Erklärungen ist, dass die Zehn Gebote als positive Weisungen für das familiäre, örtliche wie auch gesellschaftliche Zusammenleben entfaltet werden.

Im Rahmen der landeskirchlich genehmigten Neugestaltung der Außenanlage um die Martin-Luther-Kirche in Vöhringen/Iller sollen die Zehn Gebote auf zehn Stelen im öffent­lichen Raum an der örtlichen Hauptverkehrsstraße (= Memminger Straße) präsentiert wer­den. Dazu werden – im Gegenüber zu einer imposanten Blutbuche – auf der Nordseite des Zugangs zum Hauptportal und am nordwestlichen Rand der halbrunden Freifläche je fünf Stelen mit den Geboten nach­einander aufgestellt, und zwar auf eine Lesedistanz von 1,5 Meter hin (Fußweg­breite ist 3 Meter). Der Abstand zwischen den Stelen beträgt jeweils 2 Meter, so dass man zu jedem der Gebote wortwörtlich stehen kann.

Jede Stele ist zwei Meter hoch bzw. 0,5 Meter breit und besteht aus zwei Hälften: Die linke Hälfte aus Edelstahlblech enthält eingravierte Grundworte aus Luthers Gebotserklärungen aus dem Kleinen Katechismus, die rechte Hälfte aus Granitstein den biblischen Wortlaut des je­weiligen Gebots. Beide Hälften mit einer Breite von jeweils 30 Zentimeter sind in einem Win­kel von 120 Grad angestellt, was einer aufgeschlagenen Doppelseite eines Buches bzw. dem bibli­schen Bild der beiden Gebotstafeln entspricht. Daraus ergeben sich zwei ver­schiedene Lese­perspek­tiven: Beim Gang zur Kirche liest man die Gebotstexte auf Gra­nit nach­einander als Spiegel für das „was dir fehlt und was du suchen sollst“ (Luther) im Hin­blick auf die Chris­tusgegenwart im Gottes­dienst. Beim Verlassen der Kirche liest man auf der Edel­stahlseite Luthers positive Weisun­gen, die einen im Alltag zum rechten Handeln und Ver­hal­ten an­halten.

Mit Blick auf die Blutbuche wollen die zehn Gebotsstelen „buchstäblich“ vor Augen führen, was sowohl für den christlichen Lebensweg wie auch für das Zusammenleben vor Ort bzw. in der Gesellschaft wesentlich ist, entsprechend den Worten aus Psalm 1: „Wohl dem, der […] seine Lust hat an der Weisung des HERRN und sinnt über seiner Weisung Tag und Nacht. Der ist wie ein Baum, an Wasserbächen gepflanzt: Er bringt seine Frucht zu seiner Zeit, und seine Blätter welken nicht. Alles, was er tut, gerät ihm wohl.

Die Texte der Grundworte bzw. des Gebotes sollen in einem Feld zwischen 1,8 und 1,4 Meter Höhe auf beiden Hälften der jeweiligen Stele angebracht werden. Man hat damit zu den Gebo­ten aufzuschauen und kann nicht – wie bei einem Grabstein – auf sie herabsehen. Mit der Beschränkung des jeweiligen Textfeldes soll außerdem eine plakative Darstellung vermieden werden. Für die Gestaltung des Schriftbilds soll ein ausgewiesener Schriftgrafiker oder eine Buchgestalterin gewonnen werden.

Das Projekt soll nicht nur in der Außenanlage der Martin-Luther-Kirche aufgestellt werden, sondern auch in der Gemeinde bzw. in der Öffentlich­keit ins Gespräch gebracht werden. Dazu sind eine Reihenpredigt zu den zehn Geboten mit prominenten Predigern sowie Podiumsge­spräche zur Relevanz einzelner Gebote im Rahmen der Evangelischen Erwachsenenbildung angedacht.

Zusätzlich wird das Projekt „Zehn Gebote entfaltet“ auf einer eigens eingerichteten Web­seite www.zehngebote.online vorgestellt. Dort finden sich auch weitere Erklärungen bzw. Erläu­terungen zu Gebotsformulierungen. Außerdem soll die Gegen­wartsrelevanz der einzelnen Gebote herausgestellt werden. Dazu werden Texte aufgenommen, die das jewei­lige Gebot in eine konkrete Situation hineinsprechen, beispielsweise durch Predigten. Außer­dem könnten auch einzelne Statements – was mir dieses Gebot bedeutet bzw. warum ich zu diesem Gebot stehe – möglicherweise auch von Personen des öffentlichen Lebens – aufgenommen werden. Weiterhin ließe sich kultur- und sozialgeschichtliche Informationen zum Dekalog sowie di­daktisches Material für Religions- und Konfirmandenunterricht bereitstellen.


[1] Der Große Katechismus, Abschluss der zehn Gebote, Calwer Luther-Ausgabe, Bd. 1, hrsg. v. Wolfgang Metzger, Gütersloh 1977, S. 85.
[2] AaO., S. 90.
[3] Sermon von den guten Werken, Vom dritten Gebot, Neuntens, Calwer Luther-Ausgabe, Bd. 3, hrsg. v. Wolfgang Metzger, Gütersloh 1977, S. 161 (WA 6, 236,21f).
[4] Der Große Katechismus, Vorrede, aaO., S. 15f.

Hier der Text als pdf.

Und hier ein Flyer, der für das Projekt werben will, als pdf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s