Max Josef Metzgers Abba-Gedicht aus dem Gefängnis vom 13. Oktober 1943: „Nein, nimmer laß ich Dich mir rauben: Ich rufe gläubig Abba als Dein Kind.“

Abba

Herr! Hast Du meiner denn vergessen?
Bin ich der Sorge nimmer wert?
Hab‘ ich auf Dich vertraut allzu vermessen?
Hast Du Dein Vateraug‘ von mir gekehrt?

Soll ich nun wehrlos preisgegeben
Der grimmen Häscher Blutgier sein?
Schon schwirrt ihr Pfeil! Soll nun mein Leben
Am frühen Tag verloren sein?

Du lächelst, Herr? Ich weiß, mein Glauben
Ist klein und schwach, mein Auge blind.
Nein, nimmer laß ich Dich mir rauben:
Ich rufe gläubig Abba als Dein Kind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s