Hölderlin, der Papst und die Selbstkritik

Wenn das nicht in Tübingen ankommt: Der Papst schätzt Friedrich Hölderlin, insbesondere dessen Gedicht „Meiner verehrungswürdigen Großmutter„. Was in dem jüngst veröffentlichten Papst-Interview alle Achtung verdient, sind nicht etwas vage Äußerungen über mögliche Kirchenreformen, sondern die sehr persönlichen, mitunter selbstkritischen Einsichten eines altersweisen Hirten in seinen eigenen Führungsdienst als Jesuit und Bischof.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s