„Man hat dir verkündet, o Mensch, was gut ist und JHWH an dir sucht …“ Alfons Deisslers Auslegung von Micha 6,8

alfons-deissler
Alfons Deissler (1914-2005)

Alfons Deissler war katholischen Alttestamentler, der die Grundbotschaft des Alten Testaments für die kirchliche Verkündigung geltend machte. So legt er Micha 6,8 als Grundsatz biblischer Ethik wie folgt aus:

„Man hat dir verkündet, o Mensch, was gut ist und JHWH an dir sucht: nichts anderes als Gerechtigkeit üben, Güte und Treue (ḥesed) lieben und in Dienmut wandern mit deinem Gott.“ (Alfons Deissler, Die Grundbotschaft des Alten Testamentes, NA, Freiburg i. Br. 1995, 119).

Der Prophet gibt eine lapidare Antwort auf die Frage, was vor JHWH »Religion« ist. Er ver­weist dabei auf die wesentliche Willensoffenbarung Gottes, wie sie seit Mose von allen Propheten Israel verkündet wird. Der Angeredete wird hier ’ādām (= »Erdling«) genannt wie in Dtn 8,3; Jes 2,17; Lev 1,2; 13,2. Der Bescheid wird zuerst auf »das Gute« hin orien­tiert, d. h. aber im hebräischen Verständnis: was dem Menschen guttut und ihn glücken läßt. Vorab darum »sucht« Gott das Gute an ihm bzw. erwartet es von ihm. Das »Gute« be­steht in nichts anderem als in dem in der Form eines Dreispruches (drei ist die Zahl Gottes) Ausfor­mulierten und Konkretisierten: JHWHs erstes Anliegen ist »Recht und Gerechtigkeit« (miš­pāṭ; Leitwort des Amos, vgl. 5,7.15.24; 6,12, vgl. auch Jes 1,10-17; 5,7 Mi 3,1.9 u. a.). Es geht aber nicht nur um in Taten geübte Gerechtigkeit: Diese Taten müssen aus inneren Ent­scheidungen kom­men, die aus der »Liebe zur Verbundenheit« (’ahabat ḥæsæd) mit den Men­schen als Gottes »Partnern« geboren sind (vgl. Hos 6,6, wobei ḥæsæd von der Septuaginta und Mt 19,13; 12,7 mit »Erbarmen« wiedergegeben wird). Beide, Gerechtigkeit und »treuer Brudersinn« (ḥæsæd) ist schwer mit einem einzigen Wort übersetzbar), sollen sich speisen aus einem achtungsvol­len und aufmerksamen, d. h. ehrfürchtigen »Wandern mit (seinem) Gott« (so nur noch bei He­noch in Gen 5,24 und Noach in Gen 6,9, allerdings Hitpael mit ’æt). […]

Wir haben in Mi 6,8 die lapidarste Zusammenfassung und Gewichtung der Willensoffenba­rung JHWHs vor uns. Angesichts einer Zuhörerschaft, die Religion einseitig nur im Sinn des Opferkultes zu denken vermag, muß unser Prophet verkünden, daß das mitmenschliche Ethos Gott mindestens ebenso wie der direkte Gottbezug (Glaube, Gebot, Kult) am Herzen liegt. Dieses verinnerlichte Ethos gehört konstitutiv – und nicht bloß konsekutiv – zur bundespart­nerischen Existenz vor JHWH. Religion ist biblisch nicht einfachhin »Rückbindung an Gott«, sondern »Ja« zu JHWH als JHWH, d. h. nur wer in, mit und durch JHWH sich in Gerech­tig­keit und Brudersinn der mitmenschlichen Gemeinschaft zukehrt, gehört zu ihm. Mi 6,8 be­geg­net dem verbreiteten Mißverständnis, die ersten drei Gebote seien »primär«, die sie­ben anderen (alle auf den Mit­menschen ausgerichtet) seien »se­kundär«. Das unauflösbare »Fa­denkreuz« (Vertikale und Horizontale, d. h. Gottes- und Nächstenliebe) ist wesensbestim­mend für die ideale Bundespartnerschaft des Menschen. Insofern war Jesus, der Christus, der »Bund« selbst (Jes 42,6; 49,8). In ihm hat die Menschheit jenes »Ja« in Per­son gefunden, das gleichzeitig ein vollendetes »Ja« zu Gott wie zu den Menschen ist. Sein Leben und Ster­ben war Ganzhingabe an den Vater für die Brüder (Joh 12,32f). Zu seinem Vermächtnis an die Kirche gehört darum die radikale Verpflichtung zur Nächstenliebe, die der Gottesliebe gleich ist (vgl. Mt 22,39). Daß man der Versuchung widerstehe, zwischen »primär« und »sekundär« zu unterscheiden, stehen Texte wie Mt 5,23f; 25,31-46; Joh 13,1-20 (Fußwa­schung); 13,34f; 15,12.17 in den Evange­lien. Die Verkündigung der Apostel bleibt in diesem entscheidenden Punkt nicht hinter der des Herrn zurück: vgl. Röm 13,8ff; 1 Kor 13,1-13 (Hoheslied der [Nächsten-]Liebe!); 1 Petr 1,22; 2,17; 4,8; 1 Joh 2,10; 3,10-14; 4,7f.11f.

Quelle: Alfons Deissler, Zwölf Propheten 2: Obadja, Jona, Micha, Nahum, Habakuk, Die Neue Echter-Bibel 8. Echter-Verl., Würzburg 1984, 60-62.

Hier in Ergänzung Deisslers Lexikonartikel „Ethos des Alten Testaments“ als pdf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s