Karl Barth zum Problem des protestantischen Kirchenbaus (1959): „Die ideale Lösung des Problems der Gestaltung der Mitte jenes Raumes sehe ich in der Aufstellung eines markanten, aber von einem «Altar» deutlich unterschiedenen hölzernen und leicht erhöhten Tisches.“

Zum Problem des protestantischen Kirchenbaus

Von Prof. Dr. Karl Barth, Basel

Auf die mir vom WERK unter dem Titel «Probleme des prote­stantischen Kirchenbaus» gestellten Fragen antworte ich wie folgt:

1. Das «Zentralraumprinzip» halte ich, weil es die Bestimmung des Kirchengebäudes als Ort der zur Verkündigung des Wortes Gottes und zum Gebet versammelten Gemeinde sichtbar macht, für richtig. Ich hoffe, daß es sich fernerhin durchsetzen wird.

2. Die ideale Lösung des Problems der Gestaltung der Mitte jenes Raumes sehe ich in der Aufstellung eines markanten, aber von einem «Altar» deutlich unterschiedenen hölzernen und leicht erhöhten Tisches. Er hätte – dazu mit einem beweg­lichen Pultaufsatz zu versehen – zugleich als Predigtstätte und als Abendmahlstisch und an Stelle eines «Taufsteins» zu dienen.
(Die Trennung von «Kanzel», Abendmahlstisch und «Tauf­stein» kann in jeder denkbaren Variation ihrer Anordnung nur zerstreuen und verwirren, wie sie denn auch theologisch nicht zu begründen ist.)

3. Orgel und Kirchenchor gehören als mehr oder weniger will­kommenes, aber grundsätzlich auch entbehrliches Beiwerk nicht in den Blickpunkt der versammelten Gemeinde.

4. Bildliche und symbolische Darstellungen sind an keiner Stelle des protestantischen Kirchenraums am Platze.
(Auch sie können nur zerstreuen und verwirren. Der Wirklich­keit der Person und des Werkes Jesu Christi kann nur die in Gebet, Predigt, Taufe und Abendmahl und also im «Gottes­dienst» im engeren Sinn des Begriffs, dann aber und vor allem die im Leben handelnde Gemeinde selbst entsprechen: kein Bild und kein Symbol!)

Gestalt, Maß und Farbe der Türen, Wände und Fenster sowie der Bestuhlung des kirchlichen Raumes sollen und können in ihrer Sachlichkeit gerade ohne jene fremden Zutaten der Konzentration der am Gottesdienst Teilnehmenden – ihrer Ausrichtung auf die sie vereinigende Botschaft und Anbe­tung – dienlich und insofern «würdig» und «schön» sein.

Quelle: Karl Barth u. a., Rundfrage über den protestantischen Kirchenbau, Das Werk 46 (1959), S. 271-280 (271).

Hier der Text als pdf.

1 Kommentar

  1. Eine typisch reformierte Sicht der Dinge.

    Hat Barth wirklich die umständliche Partizipialkonstruktion „der am Gottesdienst Teilnehmenden“ verbrochen? Quasi 60 Jahre zu früh?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s