„CREDO: Zwischen Gott und mir darf kein Glaube stehen“ (Elazar Benyoëtz)

Glaubens

Ein Aphorismus passend zur Jahreslosung Markus 9,24:

Der Zweifel – die Unglaublichkeit des Glaubens

Man kann nur an seinen Gott glauben;
an seinem Glauben kann man nur zweifeln

Solange man zweifelt,
ist man im Glauben;
seines Glaubens gewiss –
seines Widerspruchs voll

Nicht nur im Glauben, auch im Unglauben
unterscheiden sich die Menschen

CREDO: Zwischen Gott und mir darf kein Glaube stehen

Elazar Benyoëtz, Scheinhellig: Variationen über ein verlorenes Thema, Wien: Braumüller Verlag, 2009, S. 67.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s