Wie man auch ohne „ich“ leben kann

Für Deutsche ist das „ich“-Sagen eine ganz selbstverständliche Sache, kaum vorstellbar, dass ein „ich“ in anderen Sprache gar nicht zu Wort kommen kann. Hoo Nam Seelmann macht uns in ihrem neuesten NZZ-Artikel „Der Hals ist trocken, die Wut steigt auf“ darauf aufmerksam, was es für Koreaner heißt, ohne ein selbstreflexives „ich“ zur Sprache zu kommen. Da wird dann klar, dass der „deutsche Idealismus“ sich nicht irgendwelchen philosophischen Genialitäten, sondern ganz wesentlich der eigenen Grammatik verdankt.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s