Göttliche Allmacht darf nicht mit einer theoretischen Allursächlichkeit Gottes verwechselt werden

Uhrwerk

Die göttliche Allmacht darf nicht mit einer theoretischen Allursächlichkeit Gottes verwechselt werden, andernfalls schafft man sich einen Schicksalsgötzen. Die Rede von der Allmacht Got­tes findet ihre Rechtfertigung nicht in einer vernunftgemäßen Theorie, sondern allein im Lob­preis göttlicher Taten, wie sie in der SCHRIFT bezeugt sind. Aus einer doxologischen All­macht Gottes dürfen Menschen keine eigenen Schlussfolgerungen ziehen. Entscheidend ist daher die richtige Kausalfolge: Weil Gott seinen Sohn Jesus Christus von den Toten aufer­weckt hat, deshalb ist er als allmächtig zu preisen. Der Umkehrschluss hingegen widerspricht jeglicher göttlichen Logik: Weil Gott eben allmächtig ist, deswegen konnte er Christus von den Toten auferwecken.

Der Grundfehler solcher Argumentation ist, dass Menschen eine tatenlose „göttliche“ All­macht ihren eigenen Allmachtsvorstellungen unterordnen: Ein als allmächtig gedachter Gott kann doch all das tun, was wir es uns eben vorzustellen vermögen. Damit wird letztendlich die Ordnung der Schöpfung pervertiert. Das Geschöpf hat sein Gottesbild entsprechend des eigenen Vorstellungsvermögens. „Unser Gott muss zu dem oder zu jenem fähig sein, andern­falls kann er nicht wirklich Gott sein.“ Gottes Allmacht (die seinem Namen und nicht menschlicher Vernunft folgt) ist jedoch eine tätige und keine gedachte Allmacht. Außerhalb seiner Taten und seiner Verheißungen gibt es für Menschen nichts zu spekulieren.

Die sogenannte Theodizeefrage („Warum lässt ein allmächtiger und allgütiger Gott das alles zu?“) ist eine allzu menschliche Frage nach dem Sündenfall (vgl. Genesis 3,22). Gott ist nicht aufgrund unseres eigenen Gottesdenkens, sondern allein aufgrund seiner eigenen Verheißun­gen in Frage zu stellen. Und dieses Infragestellen kann letztendlich nur in die Gottesanrede zur Sprache kommen, wie wir dies aus den Klagepsalmen zu lernen haben.

Weiterhin muss Jesu Rede von der Gottesherrschaft, die nahegekommen ist (vgl. Markus 1,15) in den Zusammenhang einer göttlichen Allmacht gebracht werden. Gottes Herrschaft ist nicht mit einer vorgängigen göttlichen Providenz (im Sinne der göttlichen Erstursächlichkeit von allem Geschehen) zu verwechseln. Gottes Herrschaft (oder das „Reich Gottes“) ist eine sich der gefallenen Schöpfung bemächtigende Herrschaft, die sich schließlich in der endzeit­lichen Totenauferstehung „in Christo“ vollenden wird (vgl. 1 Korinther 15, 20-28). Wo hin­gegen seine Herrschaft als vergangenheitsausgerichtete Verursachung von Geschehenem ge­dacht wird, verfängt man sich selbst in einem hoffnungslosen Schicksalsglauben (deus sive fatum).

Schließlich widerspricht eine Allursächlichkeit Gottes seinem eigenen ausgesprochenen Wort. Wäre alles Vorhandene oder Geschehene dieser Welt von Gott selbst verursacht worden, kann sein eigenes Wort, das immer das Besondere, Gottgetane und Gottgewollte, und nicht das Universale benennt, keine Bedeutung haben. Von daher ist metaphysisches Gottesdenken nichts anderes als der Versuch, Gott sprachlos zu machen.

Hier mein Text als pdf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s