Max Josef Metzgers Psalm von 1939: „Der Du die Vögel kleidest auf dem Dach – Du trägst Dein Kind in Vaterarmen. / Du bist mir nah. Dein Hauch ist ja mein Leben – Ich wese, wie ich bin, in Dir.“

Psalm

Herr, ich weiß um Deine Vaternähe –
Du gibst nicht preis, die Dir vertrauen.
Du weißt auch um verborg’ne Herzensnot –
Du siehst die Tränen, die in Nächten fließen.
Der Du die Vögel kleidest auf dem Dach –
Du trägst Dein Kind in Vaterarmen.
Du bist mir nah. Dein Hauch ist ja mein Leben –
Ich wese, wie ich bin, in Dir.
Dein Gnadenwille zog mich aus dem Nichts –
Schenkt Kindesrechte mir aus Vaterhuld.
Am Leben Deines ewigen Sohnes gabst Du mir teil –
Und setztest mich mit Ihm zum Himmelserben ein.
Herr! Sünde wär’s, wollt‘ ich noch zweifeln –
Verzagen je in Deiner Gegenwart!
Was Du verfügst, ich sag zu allem: ja! –
Ich bin Dein Kind, im Glauben festgegründet.

Verfasst am 19. November 1939 im Gestapogefängnis am Katzenstadel in Augsburg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s