Bischof Meiser Schreiben an die Pfarrer zur Ableistung des Treueeids auf Adolf Hitler (1938): „Der Eid wird geleistet auf Grund der in § 174 DBG. den öffentlichen Religionsgesellschaf­ten erteilten Ermäch­tigung. Eine ausdrückliche Beauftragung, wie sie etwa in Hamburg der dortige Reichsstatthalter dem Landesbischof er­teilt hat, liegt in Bayern nicht vor“

Der Landesbischof
der Evang.-Luth. Kirche in Bayern r.d.Rheins

An die                                                                                    München, den 20. Juni 1938
aktiven Herren Geistlichen
der Landeskirche.

Meine lieben Amtsbrüder!

Im Einvernehmen mit dem Landeskirchenrat und nach An­hören des Landessynodalausschus­ses habe ich unter dem 18. Mai 1938 das Gesetz über den Treueid der Geistlichen erlassen. Es soll im Laufe der nächsten Wochen vollzogen werden. Da ich aus vielerei Äußerungen, die mir zugegangen sind, weiß, wie sehr die Eidesfrage die Gewissen vieler Amtsbrüder bewegt, will ich gerne ein Wort zu dieser Frage an Euch richten.

Im voraus weise ich auf die wichtige Tatsache hin, daß mir in allen Aussprachen und Bera­tungen, die ich über die Frage zu führen hatte, die grundsätzliche Bereitschaft entgegentrat, den Eid zu leisten. Niemand auch nahm Anstoß da­ran, daß ein Teil der Geistlichen den Eid in ihrer Eigen­schaft als Religionslehrer bereits geleistet hat, und niemand wollte den ungezählten evangelischen Beamten, die vereidigt worden sind, das gute Gewissen bei der Eidesleistung absprechen.

Die geäußerten Bedenken waren meist theologischer oder kirchenpolitischer Art. Zur Klärung der entstandenen Zweifel und zur Behebung der vorhandenen Bedenken stelle ich folgen­des fest:

1. Der Eid wird geleistet auf Grund der in § 174 DBG. den öffentlichen Religionsgesellschaf­ten erteilten Ermäch­tigung. Eine ausdrückliche Beauftragung, wie sie etwa in Hamburg der dortige Reichsstatthalter dem Landesbischof er­teilt hat, liegt in Bayern nicht vor. Es darf aber aus dem Sinn des Gesetzes heraus, wie aus mancherlei Besprechungen mit staatlichen Stellen als erwiesen angesehen werden, daß eine bestimmte Erwartung des Staates in dieser Hinsicht vorhanden ist. Auf jeden Fall würde der Staat aus der Unterlassung seine bestimmten Folge­rungen ziehen.

2. Zu der Frage, ob der Landesbischof sich vom Staat zur Anordnung und Abnahme des Eides überhaupt ermächtigen lassen darf, verweise ich auf A.C. Art. 28, wo von den Vollmachten der Bischöfe die Rede ist, die sie nicht als Bi­schöfe aus göttlichen Rechten, sondern aus menschlichen kaiserlichen Rechten haben. Keinesfalls greift eine Kir­chenregierung in ein fremdes Amt, wenn sie eine vom Staat erteilte Ermächtigung annimmt.

3. Der zu leistende Eid wird als christlicher Eid ge­leistet entsprechend der Erklärung der V.L. [Vorläufigen Leitung der DEK], welche unter dem 12. XII. 1934 an die Staatsbehörden ging und welche durch Veröffentli­chungen mancherlei Art auch den Gemeinden bekannt geworden ist. Die damals abgegebene Erklärung lautet:

„Der unter Anruf Gottes dem Führer Adolf Hitler geleistete Eid gibt der Treue- und Gehor­samsverpflichtung den Ernst der Verantwortung vor Gott und damit ihre rechte Begründung. Er schließt durch die Berufung auf Gott ein Tun aus, das wider das in der Heiligen Schrift bezeugte Gebot Gottes ist. Damit halten wir uns an das Wort des Herrn: „Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist und Gott, was Gottes ist“ und an die apostolischen Auslegungen: „Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen“ und „Je­dermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat“.

Bei der Übersendung des Gesetzes über den Treueid der Geist­lichen an das Bayer. Staatsmini­sterium für Unterricht und Kultus habe ich auf diese Erklärung der Vorläufigen Leitung ausdrücklich Bezug genommen.

4. Es kann keinem Zweifel unterliegen, daß das von den Geistlichen abgelegte Ordinationsge­lübde durch den Eid un­berührt bleibt. Der Eid fordert nichts, dem das Ordinationsgelübde entgegenstünde, und das Ordinationsgelübde fordert seinerseits nichts, was dem Eide entge­genstünde. Kur eine falsche Auslegung des Eides oder des Ordinationsgelübdes könnte den Konflikt herbeiführen.

5. Ein Mißbrauch des Eides zu kirchenpolitischen Zwecken wird von uns abgelehnt. In einer persönlichen Aussprache mit dem Leiter des bayer. Staatsministeriums für Unterricht und Kultus habe ich dies ausdrücklich festgestellt.

6. Der Eid wird von dem Geistlichen als Träger eines öffentlichen Amtes geleistet. Bei dem Begriff Amtspflichten ist daher zunächst an die Funktionen des Geistlichen ge­dacht, die sich aus der Eigenschaft unserer Kirche als Kör­perschaft des öffentlichen Rechtes ergeben (z.B. öffentliche Beurkundungen, Verwaltung von Stiftungen, Tätigkeit im Rah­men staatlicher Schulen u.a.), wie das auch der Herkunft der Eidesformel aus dem DBG. entspricht. Weiter wird in dem Eid als Treueid die im Ordinationsgelübde enthaltene vaterländische Verpflich­tung des zur öffentlichen Verkündigung berufe­nen Geistlichen feierlich in Richtung auf den Staat ausgesprochen.

Ich weiß, daß durch die Verlautbarungen einiger Deutsch­christlicher Kirchenleitungen (die übrigens inzwischen selbst in Sachsen wesentlich abgeschwächt worden sind) viel Verwir­rung in die Reihen unserer Geistlichen hineingetragen worden ist. Aber zuletzt entscheidend kann nicht sein, was diese oder jene einzelne Stelle in tendenziöser Absicht über den Eid sagt, son­dern die Tatsache, daß der Eid nicht mehr von uns verlangt, als was wir, unter dem 4. Gebot stehend, ohne­dies der Obrigkeit unseres Volkes schuldig sind, und was wir, um des Wortes Gottes und des Gewissens willen, auch gerne leisten wollen. Daß es nötig ist, solches in der feierlichen Form eines Eides zu bekräftigen, ist der Tribut, den wir dafür zu zahlen haben, daß wir in einer Welt der Sünde und der Unwahrhaftigkeit leben. Das ändert aber nichts an der Tatsa­che, daß wir das, was wir im Eid aussprechen, aus aufrichti­gem Herzen geloben. Wir bitten Gott nur um das eine, daß er uns die Kraft und die Standhaftigkeit verleihe, in allen La­gen zu dem zu stehen, was wir beschworen haben.

In amtsbrüderlicher Verbundenheit

D. Meiser

Quelle: Karl Steinbauer, Einander das Zeugnis gönnen, Bd. 3, Erlangen 1985, S. 148-153.

Hier Meisers Brief als pdf.

1 Kommentar

  1. die Aufarbeitung des Problems Kirche und Politik ist unendlich und grauenhaft (MA,Ketzer und Hexenverbrennungen,Diener der Mächtigen,einem Papst unterworfen oder in hunderte evangelikale Gruppen aufgespalten,von denen alle denken,nur sie hätten recht—–vielleicht liegt die Lösung eher in einer toleranten Glaubensbetrachtung,mit Anerkennung verschiedener Interpretaionen von Bibel und anderen Heiligen Büchern,letztlich das hohe Lied auf eine Gemeinschaft unter einem Grundgesetz oder bill of rights,weil Ethik sich im Verlauf von tausenden Jahren ändert,mit Ausnahme des absoluten Gebots einer selbstlosen Liebe und Vergebung als lebensstiftenden Geist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s