„Er erleidet ein Leiden der Liebe“ – Origenes über das Leiden Gottes

Es heißt, dass die Kirchenväter eine göttliche Apathie (impassibilitas) im Hinblick auf die Lehre von der göttlichen Unveränderlichkeit bzw. Unbeweglichkeit (immutabilitas) gelehrt haben. Aber so einfach ist das nicht, findet sich doch in Origenes‘ Ezechiel-Homilie VI,6 folgender Passus:

„Er, der Erlöser stieg auf die Erde herab aus Mitleid mit dem Menschengeschlecht. Er hat unsere Leiden (passiones) gelitten, bevor er das Kreuz erlitt und bevor er sich würdigte, unser Fleisch anzunehmen; denn hätte er nicht (zuvor) gelitten, so wäre er nicht in den Wandel des menschlichen Lebens eingetreten. Zuerst hat er gelitten, dann stieg er herab und wurde sicht­bar. Was ist das für ein Leiden, das er für uns erlitt? Das Leiden ist Liebe (caritas est passio). Und der Vater selbst, der Gott des Alls, ‚langmütig und von großer Erbarmung‘ (Psalm 103,8) leidet er nicht auch in gewisser Weise? Oder weißt du nicht, dass er, wenn er sich zu den Menschen herablässt, menschliches Leiden leidet? ‚Es ertrug der Herr, dein Gott, deine Sitten, wie wenn ein Mensch seinen Sohn erträgt‘ (Deuteronomium 1,31). So erträgt Gott unsere Sitten, wie der Sohn Gottes unser Leiden trägt. Selbst der Vater ist nicht leidensunfähig (ipse pater non est impassibilis). Wenn er angerufen wird, erbarmt er sich und fühlt den Schmerz mit. Er erleidet ein Leiden der Liebe (passio caritatis) und wird etwas, was er wegen der Größe seiner Natur nicht sein kann, und hält unsertwegen menschliche Leiden aus.“

1 Kommentar

  1. auch in der Geschichtstheorie gibt es die von Menschen unplanbare Entwicklung zum Guten,so daß eine Ähnlichkeit mit der Zukunftshoffnung auf das Reich Gottes doch denkbar scheint,also eine Möglichkeit für die Wirklichkeit der Vernunft parallel zur Welt des Glaubens.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s