„Aus grauer Erde ließest du quellen …“ Hans Scholls Gedicht „Gott“ passend zu Erntedank

bill-williams-eq5O0oPSEZE-unsplash (Mittel)
Photo by Bill Williams on Unsplash

Hans Scholl, Mitbegründer und prägendes Mitglied der 1942/43 aktiven studentischen Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, hatte 1938 als 19jähriger unter dem Titel „Gott“ ein Gedicht (bzw. Gebet) verfasst, das gut zu Erntedank passt:

Gott

Aus grauer Erde ließest du quellen
den Saft in funkelnde Trauben,
du sandtest Regen, daß Halme schwellen
mit Früchten wie goldene Hauben.

Wir brachen die sonnigen Beeren,
aus Perlen preßten wir Wein.
Wir mähten und häuften die Ähren
und Brot ward im glühenden Schrein.

Wir schufen der Dinge Fülle
und Schwielen und Schweiß gaben wir.
Du schenktest in Gnade die Fülle,
lebendigen Christus aus dir.

Hans Scholl
27. April 1938

Quelle: Robert M. Zoske, Flamme sein! Hans Scholl und die Weiße Rose. Eine Biographie, München: C.H. Beck 2018, S. 246.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s